Grossbritannien

“Ich habe Corona!” – Mann hustet Muslimin ins Gesicht

In London wurde einer Muslimin mit Kopftuch von einer unbekannten Person ins Gesicht gehustet und gesagt: „Ich habe Corona!“.

17
07
2020
0
Islamfeindlichkeit London
Polizei - Großbritannien © Shutterstock, bearbeitet by iQ

In London wurde eine Muslimin mit Kopftuch auf offener Straße islamfeindlich angegriffen. Dabei näherte sich eine unbekannte Person dem Opfer an, hustete ihr ins Gesicht und sagte, mit Corona infiziert zu sein. Zudem äußerte die unbekannte Person islamfeindliche Beleidigungen. Den Vorfall meldete die Muslimin der Meldestelle für Islamfeindlichkeit „Tell MAMA„. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf.

Die verängstigte Frau erklärte, dass sie Angst habe auf die Straße zu gehen. Immer öfter käme es zu islamfeindlichen Angriffen in London.

London: Islamfeindlichkeit kein Einzelfall

Im Februar diesen Jahres wurde ein Muezzin Opfer einer Messerattacke. Ein Mann stürmte mit einem Messer in die Zentralmoschee nähe Regent Park und verletzte dabei den über 70-jährigen Muezzin am Nacken schwer. Der Täter konnte noch vor Ort von den Gemeindemitgliedern überwältigt und festgehalten werden, bis die Polizei eintraf. Während des Vorfalls befanden sich mehr als 300 Gäste in der Moschee. Der Angriff wurde seitens der Polizei nicht als Terrorakt gewertet.

Ein Rechtsextremist, der im März 2018 Briefe an Menschen und Einrichtungen verschickte, in denen unter dem Motto „Punisch a Muslim“ zu Anschlägen gegen Muslime und Einrichtungen, wurde wegen 14 Fällen zu zwölf Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Wie das Gericht mitteilte, wird der 36-jährige David Parnham seine Strafe zunächst im Krankenhaus absitzen, bis sich sein Gesundheitszustand verbessert.

Im Juni 2017 raste ein Mann in London auf eine Menschenmenge vor einer Moschee. Beim Angriff mit einem Lieferwagen auf wartende Menschen vor einer Moschee im Londoner Stadtteil Finsbury Park war ein Mann getötet worden, neun weitere Menschen wurden verletzt. Sein Motiv war ebenfalls Islamhass. Der Angreifer wurde wegen Mordes schuldig gesprochen.