Erinnerungskultur

Neues Migrationsmuseum geplant

Für das Migrationsmuseum wurden über Jahrzehnte tausende Erinnerungsstücke von Migranten gesammelt. Es soll einen Ort der Erinnerungskultur ermöglichen.

15
11
2019
Symbolbild: Museum, Migrationsmuseum © Shutterstock, bearbeitet by iQ.
Symbolbild: Museum, Migrationsmuseum © Shutterstock, bearbeitet by iQ.

Ein seit Jahren geplantes Migrationsmuseum soll nun in Köln realisiert werden. Demnach hat der Haushaltsausschuss des Bundestags dafür nach Angaben des Trägervereins DOMiD gut 22 Millionen Euro bewilligt. Auch das Land NRW habe Unterstützung zugesagt. Der SPD-Bundestagsfraktionschef Rolf Mützenich sagte, er habe sich für das geplante „Haus der Einwanderungsgesellschaft“ eingesetzt, um einen Ort der Erinnerungskultur zu ermöglichen.

„Eine Stadt wie Köln, die seit über 2000 Jahren von Migration geprägt ist und eine kosmopolitische Kulturlandschaft aufweist, ist dafür ein hervorragender Standort“, sagte Mützenich. In Köln werden mehr als 180 Nationen und 150 Religionen gezählt. Das Museum soll in einer ehemaligen Industriehalle auf der rechten Rheinseite entstehen.

Migrationsmuseum mit vielen Erinnerungssymbolen

Exponate sind im Überfluss vorhanden: Das Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland e.V. (DOMiD) hat im Laufe von Jahrzehnten Tausende Erinnerungsstücke von Migranten gesammelt. Darunter sind Tagebücher, Reisepässe, Flüchtlingsausweise, Koffer, Kochbücher mit Rezepten aus der Heimat. Auch die Haube einer koreanischen Krankenschwester, die in den 1960er Jahren angeworben wurde. Damals schon herrschte in Deutschland ein Pflegenotstand.

Ein herausragendes Stück ist ein Lungenvolumen-Automat aus Istanbul, mit dem einst die gesundheitliche Verfassung auswanderungswilliger Türken getestet wurde. In Deutschland bekamen sie dann 1966 eine Broschüre in die Hand gedrückt, die sie darüber aufklärte: „Besondere Achtung erbringt der Deutsche dem Fremden gegenüber, der fleißig ist. Das ist die beste Grundlage, mit einem Deutschen Freundschaft zu schließen.“

Leserkommentare

Emanuel Schaub sagt:
Bei der Lektüre der Broschüre von 1966weiss man/ich nicht ob Lachen oder Weinen die angemessene Reaktion war/ist !! Wenn es um den Fleiss ginge ,wären doch alle Deutsche mit deutschen Wurzeln... Beste Freunde der deutschen mit türkischen Wurzeln. Und die Realität .ein Blick in die sarazin Bücher und einschlägiger Partei Programme und man ist wieder im Hier gelandet. gruß emanuel
18.11.19
13:48