Frankfurt

Nach Rettungsaktion – Muslimin stirbt im Krankenhaus

Bei einem Brand in Frankfurt sind fünf Menschen verletzt worden. Eine junge Muslimin, die an dem Tag ihren Nachbarn zur Hilfe eilte, erlag nun an ihren Verletzungen.

02
02
2022
0
Aufklrärungsquote
Symbolbild: Brand, Tatort © Shutterstock, bearbeitet by iQ.

Am Freitag, den 21. Januar 2022, brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Frankfurt, so dass mehrere Bewohner evakuiert und medizinisch behandelt werden musste. Beim Versuch den Nachbarn aus der Wohnung zu helfen, hat sich eine 23-jährige Muslimin schwerverletzt und musste sogar Vorort reanimiert werden.

Als die Feuerwehr ankam befand sich der 30-jährige Mann auf dem Balkon der Brandwohnung, seine Lebensgefährtin lag bewusstlos und schwerverletzt in der Wohnung. Die junge Muslimin wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht werden, wo sie stationär aufgenommen wurde. Wie jetzt bekannt wurde ist die Muslimin im Krankenhaus verstorben, ihr Mann liegt weiterhin in der Intensivstation.

Wie die Polizei mitteilte versuchten die junge Frau und ihr Ehemann einem älteren Paar aus der Wohnung zu helfen, da sie davon ausgingen, dass sie sich noch in der brennenden Wohnung befinden. Die beiden Rentner hatten sich jedoch selber aus der Wohnung retten können.

Die Wohnung wurde durch die Flammen vollständig zerstört, der Sachschaden beziffert sich auf etwa 150.000 EUR. Die Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache dauern an.