Covid-19

Impfen gegen Corona? Das denken Muslime darüber

In Deutschland haben die Corona-Impfungen begonnen. IslamiQ fragte seine Leserinnen und Leser, wie sie zur Impfung stehen und was sie von der aktuellen Impfregelung halten.

05
01
2021
Impfen gegen Corona? Das denken Muslime darüber © Privat, bearbeitet by iQ.
Impfen gegen Corona? Das denken Muslime darüber © Shutterstock, bearbeitet by iQ.

In Deutschland haben die Corona-Impfungen begonnen. Viele Menschen fragen sich, wie ein Impfstoff so schnell entwickelt und zugelassen werden konnte. Das wiederum verunsichert nicht wenige. So kommt nicht immer zwingend Begeisterung auf, wenn nach der Bereitschaft gefragt wird, sich impfen zu lassen.

Laut Experten sei es dabei aber sehr wichtig, dass eine Population möglichst schnell durchgeimpft wird. So könne sich demnach eine Herdenimmunität etablieren, eine Voraussetzung dafür, das Infektionsgeschehen und damit die Pandemie nachhaltig zu kontrollieren. IslamiQ fragte seine Leserinnen und Leser, was sie von der Impfung halten, ob sie sich impfen lassen würden und wer ihrer Meinung nach als erstes geimpft werden sollte.

„Ich möchte nicht mehr mit dieser Angst leben“

Das Thema Corona-Impfstoff gehört zu den größten und meist diskutierten während der Pandemie. Laut dem Robert-Koch-Institut wurden in Deutschland bereits ca. 80.000 Menschen geimpft. Als ersten werden Menschen geimpft, die das höchste Risiko haben.

Laut der IslamiQ-Umfrage gaben die meisten Teilnehmenden an, sich nicht impfen lassen zu wollen. Grund dafür sei, dass zum einen die eigene Altersklasse nicht zur Risikogruppe gehöre und daher eine Impfung nicht notwenig erscheine und zum anderen, dass eine Unsicherheiten gegenüber dem Impfstoff bestehe.

Wenige gaben an, einer Impfung zuzustimmen. „Ich möchte nicht mehr Angst haben, andere eventuell anstecken zu können. Daher möchte ich mich impfen lassen, um an erster Stelle andere zu schützen“, schreibt eine Leserin.

„Eine Corona-Impfpflicht verstößt gegen die Menschenrechte“

90 Prozent der IslamiQ-Leserinnen und Leser gaben an, dass sie eine eventuelle Impfpflicht nicht befürworten. Demnach würde man gegen das Selbstbestimmungsrecht verstoßen. Für viele sei es wichtig, selbst entscheiden zu können, ob eine Impfung infrage komme oder nicht.

Für viele sei es trotzdem wichtig, dass als ersten diejenigen geimpft werden, die zur starken Risikogruppe gehören. „Das Pflegepersonal leidet am meisten unter dem Risiko, angesteckt zu werden. Die Priorität sollte daher erstmal dem medizinischem Personal gelten“, so ein Leser.

Auch die Frage der islamischen Verwertbarkeit der Impfung spielt bei vielen Muslimen eine Rolle. „Ich frage mich überhaupt, ob es islamisch vertretbar ist Impfungen anzuwenden. Also ich entscheide für mich das ich lieber auf Allah vertraue und mein Immunsystem stärke. Statt ein Mittel injizieren zu lassen wo nicht mal die Hersteller wissen, was es eigentlich kann und was es für Schäden verursacht. Und ein Produkt für das ein Hersteller keine Haftung übernimmt sollte immer kritisch betrachtet werden“, schreibt eine Leserin in der IslamiQ-Umfrage.

Leserkommentare

A.B.M. sagt:
Ich kann die Haltung der Leserin nur extrem stark kritisieren und gehe anlässlich der Botschaft des Korans davon aus, dass keine Verschwörungstheoretiker *in. Man kann das ganze Gesundheitssystem abschaffen und nur in Gottvertrauen leben oder wie? 👀 Der Koran lehrt und Gemeinschaftssinn und den Schutz der Familie und der alten. Zudem auch sein/ ihr Leben und den Lebenswandel zu schätzen. Dazu gehört Gesundheitsfürsorge und die Abgst vor einer Impfung ist irrational! Zudem finde ich auch dass es im Koran relativ strikte Auflagen gibt👀👓, die man freiwillig lebt in der BRD und da passt diese Individiualität und ich mach mal, was ich für richtig halte, egal die Gesundheit der anderen nicht. Selbst im Land der heiligen Stätten wird geimpft und sehr medienwirksam und sicher sich gut begründet und sicher darf man da dann auch nur mit 💉Spritze hinfliegen. Das ist ein Statement.
05.01.21
20:42
Dilaver Çelik sagt:
Jeder sollte selbst entscheiden dürfen, ob er geimpft werden will oder nicht. Eine Impfpflicht hingegen wäre eine Bestätigung für die Verschwörungstheorien, Corona sei eine Erfindung der Elite, um die Massen zu kontrollieren.
05.01.21
22:54
Abdus sagt:
Wichtig ist für Muslime auch die Bestandteile des Impfstoffes --> Es gibt insgesamt 2 diploide Zelllinien, welche aus menschlichen Föten stammen: MRC-5-Zellen, Lungenfibroblastenzellen aus einem gesunden männlichen abortierten Fötus, SSW 14, entnommen 1966 und Wi-38-Zellen, Lungenfibroblastenzellen aus einem gesunden weiblichen abortierten Fötus, 3. Monat, entnommen 1961.
07.01.21
13:21
Stefan sagt:
Abdus, das wäre nicht nur für einen Muslim wichtig zu wissen. Hast du ne Quelle die das belegt?
22.02.21
20:47
Kariema sagt:
@Abdus &Stefan, dies betrifft jedoch nicht nur zB den BioNtech-Impfstoff, sondern auch Impfungen gegen Masern, Hepatitis A, Keuchhusten ( ? n) ...jedenfalls ne Reihe anderer Impfstoffe. Das soll nicht heißen, daß es demnach ethisch weniger bedenklich wäre - es ist nur erstaunlich, wie wenige darüber informiert sind, was in manchen Impfungen " steckt", die sie sich und ihren Kindern bedenkenlos 'antun'. Mich wudnert nur, daß die Hersteller des BipNtech-Impfstoffes, die ja selbst Muslime sind,d a offensichtlich kein Problem sehen, bzw sich selbst nicht impofen lassen. Da muss man sich doch insgeheim fragen, ob der Stoff zum Nutzen oder eher zum Schaden entwickelt worden ist.
05.04.21
12:52