Berlin

Mehr sarglose Bestattungen nach islamischer Tradition

Aus einer Antwort der Senatsverwaltung auf eine Anfrage aus dem Abgeordnetenhaus geht hervor, dass die Zahl der sarglosen Bestattungen in Berlin steigen. Demnach erfolgten 2014 in Berlin 13 sarglose Bestattungen und im Jahr darauf bereits 147.

01
06
2016
Symbolbild: Islamischer Friedhof. © shutterstock, bearbeitet by IslamiQ.

Die Zahl der Bestattungen ohne Sarg nach islamischer Tradition steigt in der deutschen Hauptstadt sprunghaft an. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Antwort der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen auf eine Anfrage aus dem Abgeordnetenhaus hervor. Demnach erfolgten 2014 in Berlin 13 sarglose Bestattungen und im Jahr darauf bereits 147.

Laut Senatsverwaltung soll es wegen der wachsenden Nachfrage mehr besondere Grabfelder für islamische Bestattungen geben. Bisher ist das nur auf dem Friedhof Columbiadamm in Neukölln, auf dem Landschaftsfriedhof Gatow und auf dem evangelischen Zwölf-Apostel-Friedhof in Tempelhof-Schöneberg gestattet. Künftig soll es weitere solche Grabfelder auf dem Friedhof Ruhleben in Charlottenburg-Wilmersdorf sowie in Neukölln auf dem evangelischen Sankt Thomas-Friedhof und auf dem Neuen Sankt Jakobi-Friedhof geben.

Daneben werden von Friedhofsträgern weitere Flächen auf ihre Eignung für islamische Bestattungen überprüft, um so auch in anderen Stadtteilen mit vielen Muslimen entsprechende Angebote zu schaffen, heißt es in der Antwort der Senatsverwaltung. (KNA, iQ)

Leserkommentare

Ute Fabel sagt:
Sollen wir uns jetzt alle darüber freuen, dass es mehr sarglose Bestattungen gibt? Ist das als kulturell-zivilisatorischer Fortschritt zu sehen? Für mich ist das nur sinnentleerte Traditionspflege um der Traditionspflege willen und der Abgrenzung gegenüber anderen zuliebe. Ich hoffe, die Religionsgemeinschaften haben noch andere positive Ideale, die der Menschheit auch wirklich etwas nützen.
01.06.16
13:10
Andreas sagt:
Für Muslime in Deutschland ist das ein Fortschritt, weil ihre Religion ihnen verbietet, in einem Sarg bestattet zu werden. Um mehr geht es dabei nicht.
03.06.16
15:00
Enail sagt:
Die Verbote und Gebote sind endlos in dieser Religion. Selbst für den schon Verstorbenen gibt es noch Vorschriften. Wann hören diese eigentlich mal auf? Doch denke ich mir, dass ich für mich das dann auch in Anspruch nehmen möchte. Meine Familie braucht dann kein Geld für einen Sarg auszugeben. Mit dem Geld für einen Sarg, können die Hinterbliebenen mit Sicherheit mehr anfangen, als ich als Toter mit einem Sarg.
06.06.16
0:08