Niedersachsen

Schweinefuß vor Sulinger Moschee

Unbekannte legen einen eingepackten Schweinefuß vor den Eingang einer DITIB-Moschee in Sulingen ab. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

04
11
2016
Der abgepackte Schweinefuß vor der Moschee in Sulingen © DITIB

Am Donnerstagabend wurde vor der DITIB-Moschee auf der Lindenstraße in Sulingen (Niedersachsen) ein eingepackter Schweinefuß auf ein parkendes Auto gelegt, das unmittelbar vor dem Moscheeeingang stand. Der bisher unbekannte Täter soll gegen sieben Uhr abends die Tat begangen haben.

Laut Medienberichten soll der Schweinefuß von einem Gemeindemitglied nach dem Abendgebet gesehen worden sein. Die Videokamera im Eingangsbereich hat den oder die Täter nicht gefilmt. So bleibt nur die Hoffnung auf Zeugen.
Momentan ermittelt die Polizei gegen Unbekannt, Hinweise oder einen Tatverdächtigen gebe es noch nicht, teilte die Pressestelle der Polizei Sulingen IslamiQ mit.

Bei der Frage, ob die Polizei von einer islamfeindlichen Motivation ausgeht, antwortete der Pressesprecher, dass eine politisch motivierte Kriminalität angenommen wird. Deshalb ermittle das Fachkommissariat 4, welches sich um Themen wie Staat, Recht und politisch motivierte Kriminalität kümmert.

Angriffe mit Schweineköpfen in der Vergangenheit

Es wäre nicht der erste islamfeindliche Angriff, bei dem Überreste von Schweinen benutzt wurden. Politisch motivierte Taten, wie abgelegte Schweineköpfe vor Moscheen oder Kulturvereinen, treten in jüngster Vergangenheit immer wieder auf. Ende Juni wurde in Würzburg ein Schweinskopf vor einen türkischen Supermarkt gelegt.

Leserkommentare

Karin Schindler sagt:
dem Reinen ist alles rein
06.11.16
18:52