Landkreis Göppingen

Frau gesteht Brandstiftungen und Groll gegen Muslime

Nach einem Brandanschlag auf einen türkischen Lebensmittelladen und einer Asylbewerberunterkunft im Landkreis Göppingen, gesteht eine 33-Jährige Frau vor Gericht nun ihre Tat. Ihre Motivation: Hass auf Muslime.

12
05
2019
Symbolbild: EuGH, Urteil© shutterstock, bearbeitet by iQ.
Symbolbild: Urteil© shutterstock, bearbeitet by iQ.

Eine Frau hat zugegeben, in einer Asylbewerberunterkunft und vor einem türkischen Lebensmittelgeschäft im Landkreis Göppingen Feuer gelegt zu haben. In betrunkenem Zustand habe sie im September 2018 „irgendwie Menschen Angst machen“ wollen, erklärte die Angeklagte am Freitag vor dem Landgericht Ulm. Ihr Interesse an Adolf Hitler und an NS-Symbolik habe damit nichts zu tun gehabt, sie sei „kein Nazi“. Allerdings habe sie gegen Muslime einen Groll gehegt.

Nach Überzeugung des Staatsanwalts Patrick Bader legte die 33-Jährige die zwei Brände aus islamfeindlichen Motiven. Sie habe den möglichen Tod von 31 Menschen billigend in Kauf genommen: 15 in Wohnungen über dem Laden in Geislingen an der Steige und 16 in der Asylbewerberunterkunft in Bad Überkingen. Angeklagt ist die Frau wegen versuchten Mordes, versuchter Brandstiftung mit Todesfolge und schwerer Brandstiftung. Verletzt wurde bei den Anschlägen niemand.

Hass auf Muslime

Die Beschuldigte soll vor dem türkischen Geschäft Abfallsäcke angezündet haben. Das Feuer wurde von Passanten erstickt. Einige Tage später soll sie die Holztür der Asylbewerberunterkunft in Brand gesetzt haben. Dort seien die Flammen von selbst erloschen. In beiden Fällen habe die Angeklagte flüssigen Grillanzünder benutzt.

Sie verweist unter anderem darauf, dass bei der Durchsuchung der Wohnung der Beschuldigten eine Hakenkreuz-Fahne sowie mehrere mit Hakenkreuzen und SS-Runen bemalte Blätter gefunden wurden.

Der Vorsitzende Richter Wolfgang Tresenreiter wies zudem auf Erkenntnisse der Ermittler hin, wonach die Angeklagte in Chatmitteilungen Bezug auf Hitler genommen und von „Kanaken“ geschrieben habe, die „auszurotten“ seien. Die Frau räumte bei der Befragung durch den Richter ein, seit Jahren eine Abneigung gegenüber Muslimen zu hegen. (dpa/iQ)

 

Leserkommentare

Stéphanie sagt:
Arme, verirrte Seele Wenn ihre Motive wie Hass kombiniert mit Alkohol nicht gegen sich selbst gerichtet sínd.... :-(( Zu solchen Taten ist kein Mensch imstande, wenn er mit sich selbst und dem Schöpfer in Liebe und Frieden verbunden ist... Mehr fällt mir leider nicht zu ihr ein. Gott sei Dank, dass niemand verletzt wurde!
16.05.19
18:34