Baden-Württemberg

Imam bei Spaziergang erschlagen

In Baden-Württemberg wurde ein Imam von zwei Männern angegriffen und ermordet. Die Hintergründe sind unklar. Die Polizei ermittelt.

23
12
2020
Schweinekopf
Symbolbild: Polizei © shutterstock, bearbeitet by iQ.

In Ebersbach (Baden-Württemberg) wurde ein Imam von zwei Unbekannten niedergeschlagen. Berichten zufolge handelt es sich bei dem Mann um einen pakistanischstämmigen Imam aus Stuttgart.

Wie Staatsanwaltschaft Ulm und Polizei in einer Mitteilung mitteilen, befanden sich der 26-Jährige und seine 30-jährige Frau gegen 18 Uhr auf einem Spaziergang. Nahe einer Unterführung hätten sich zwei unbekannte Männer genähert, wie die Frau später der Polizei berichtete. Sie schlugen auf den 26-Jährigen ein. Er ging schwer verletzt zu Boden. Die 30-Jährige überstand den Angriff mit leichten Verletzungen. Danach flüchteten die unbekannten Täter.

Der Imam erlag seinen Verletzungen. Die Wiederbelebung des 26-Jährigen blieb erfolglos. Er starb noch am Tatort.

Nach Mord an Imam: Polizei bildet Sonderkommission

Das Motiv der Tat sei noch unklar. Die Polizei suchte sofort nach den Angreifern. Dabei kam auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Die Täter konnten bislang nicht gefasst werden. Die Kriminalpolizei hat eine Sonderkommission gebildet, Staatsanwaltschaft Ulm und Polizei ermitteln wegen des mutmaßlichen Tötungsdeliktes. Die polizeilichen Ermittlungen laufen auf Hochtouren.

Leserkommentare

Ethiker sagt:
Man kann ziemlicher Sicherheit sagen, dass der Mord nicht aufgeklärt wird, außgenommen die Täter stellen sich.
23.12.20
21:00
leider sagt:
leider wieder nicht zusätzlich auf türkisch. wo sollen denn ausschließlich türkisch sprechende interessierte in deutschland lebende muslime nachrichten wie eure lesen?
23.12.20
22:46
A.B.Maier sagt:
Das macht fassungslos. Tut einem sehr leid. Wird nicht berechnet um Internet. Man findet keine Worte und die Täteraufklärung sollte medienwirksam erfolgen. Die Definition von rassistischen Straftaten, auch Morden ist mangelhaft und nicht mehr zeitgemäß.
24.12.20
1:56
Farzad K sagt:
Mein großes Beileid an alle Hinterbliebenden. Keiner spricht es aus, aber alle denken es daran. Die Täter waren sehr wahrscheinlich Nazi's. Das ging zu weit!
24.12.20
8:20
Dilaver Çelik sagt:
Die Dämonisierung sowie Diffamierung von Imamen bringt Fanatiker auf die Idee, solche Straftaten zu verüben. Mögen die Täter sowie all jene hart bestraft werden, welche auch nur ein Wort gegen unsere Imame sagen. Zur Abschreckung.
24.12.20
16:19
Wim sagt:
Ekelerregende Tat. Was geht in solchen geisteskranken Köpfen vor, so etwas zu planen und es dann zu tun? Können diese Monster nicht ihresgleichen erschlagen. Die Welt hätte ein Problem weniger. Meine tiefe Anteilnahme und Trauer den Angehörigen.
25.12.20
11:30
Vera Praunheim sagt:
Über die Täter ist aktuell leider noch nichts bekannt. Spekulieren lässt sich immer und überall. Auf jeden Fall werden Morde in europäischen Ländern eher wirklich aufgeklärt als in islamisch regierten Islam-Hochburgen, wo Täuschungen und Rechtsbeugungen erst richtig an der Tagesordnung sind und nichts besonderes mehr darstellen. Wie man solchen Staaten dann auch noch gerne die Stange halten kann, weil sie islamisch beherrscht werden, grenzt für mich schon an Selbstverleugnung und Selbstaufgabe. Ich bin auch immer fassungslos über alle Morde, auch über jene, die aus religiös-radikalen Motiven begangen werden.
25.12.20
17:18
Frage an leider sagt:
Wieso wieder nicht in Englisch oder Dänisch, wo sollen den ausschließlich englisch oder dänisch sprechende Interessierte in Deutschland lebende Muslime nachrichten wie eure lesen?
25.12.20
17:43
Florian Schuhmacher sagt:
Unglaublich und in den Medien so wenig Resonanz, wäre (Allah bewahre) das Opfer ein Rabbiner gebe es direkt einen Aufschrei im ganzen Land.
25.12.20
21:32
Tomek sagt:
Es hat auch keinen Sinn etwas auszusprechen, was noch nicht gesichert ist. Das nennt man Spekulation- und das hat in seriösen Medien schlicht nichts zu suchen.
26.12.20
0:54
1 2