Hessen

Islamunterricht: Land will über DITIB-Zusammenarbeit entscheiden

In Hessen ist es weiter offen, ob beim Islamunterricht die Zusammenarbeit mit der DITIB fortgesetzt wird. Eine Alternative gibt es bereits.

07
08
2019
Symbolbild: Schule, Islamunterricht © shutterstock, bearbeitet by iQ
Symbolbild: Schule, Unterricht © shutterstock, bearbeitet by iQ

Hessen stellt sich beim islamischen Religionsunterricht im kommenden Schuljahr neu auf. Für die Schüler der Jahrgangsstufe sieben wird das neue Fach „Islamunterricht“ angeboten. Damit wappnet sich das Land für ein mögliches Ende der Zusammenarbeit mit der umstrittenen DITIB. Die Entscheidung über eine Fortsetzung der Kooperation sei weiter offen, sagte ein Sprecher von Kultusminister Alexander Lorz (CDU) der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden.

Der bekenntnisorientierte islamische Religionsunterricht wurde in Hessen zum Schuljahr 2013/2014 mit DITIB als Partner eingeführt. Der Kultusminister hatte zuletzt Zweifel an der Unabhängigkeit von DITIB geäußert. Um die bestehenden Vorwürfe zu entkräften, wurden zahlreiche Unterlagen beim Land eingereicht.

In diesem Zusammenhang habe das Land nun auch noch mal Kontakt mit den Gutachtern aufgenommen, die sich bereits mit dem Profil von DITIB im Jahr 2017 auseinandergesetzt hatten, erklärte der Ministeriumssprecher. Eine finale Entscheidung über die Fortsetzung der Zusammenarbeit werde auf jeden Fall noch im Herbst oder Winter diesen Jahres fallen.

Als Konsequenz aus dem schwebenden Verfahren wird der bisherige bekenntnisorientierte islamische Religionsunterricht nur noch für Schüler bis zur Jahrgangsstufe sechs angeboten. Im kommenden Schuljahr 2019/20 kann es ihn in Hessen nach Angaben des Ministeriums an 56 Grundschulen sowie zwölf weiterführenden Schulen geben. Insgesamt 3334 Schüler hätten sich zu dem Unterricht angemeldet, davon 308 an weiterführenden Schulen in den Jahrgangsstufen fünf und sechs.

Islamunterricht in staatlicher Verantwortung

An dem neuen Islamunterricht, der als sogenannter Schulversuch für die Kinder der Jahrgangsstufe sieben in alleiniger staatlicher Verantwortung läuft, werden nach Angaben des Kultusministeriums 144 Schüler und neun Lehrer im kommenden Schuljahr teilnehmen. Die Pädagogen im neuen Unterrichtsangebot kommen aus dem Kreis der bisher im bekenntnisorientierten islamischen Religionsunterricht eingesetzten Lehrkräfte.

Im Unterschied zum bisherigen Angebot ist der Schulstoff nicht als konfessioneller Religionsunterricht konzipiert. Er folge damit keinen definierten Grundsätzen bestimmter Religionsgemeinschaften, erklärte der Sprecher. Es gebe keine Unterscheidung der muslimischen Konfessionen und Ausprägungen.

Alternativangebot für alle Muslime

Der Unterricht ziele auf die Vermittlung von Informationen über den Islam ab: Dessen Geschichte, Traditionen und seine unterschiedlichen Ausprägungen. Es soll Bezug auf andere religiöse und weltanschauliche Symbol- und Deutungssysteme genommen werden. Das Ziel sei die Befähigung zu einer reflektierten Auseinandersetzung mit der islamischen Religion.

Wie bei den die Fächern Religion und Ethik wird es nach Angaben des Kultusministeriums zwei Wochenstunden Unterricht pro Jahrgang geben. Das neue Fach sei ein Angebot für alle Schüler muslimischen Glaubens, aber auch für Schüler, die weder am Ethikunterricht noch an einem konfessionellen Religionsunterricht teilnehmen. (dpa, iQ)

Leserkommentare

Kritika sagt:
L.S. Entscheidend finde ich, dass der Unterricht " in alleiniger staatlicher Verantwortung " läuft. Das hält Mufties und andere blinde IslamFanatiker vor die Tür. Und das Risiko auf IslamIndoktrination schwindet. Nun soll der Staat auch tatsächlich gut aufpassen, denn: " Die Pädagogen im neuen Unterrichtsangebot kommen aus dem Kreis der bisher im bekenntnisorientierten islamischen Religionsunterricht. " Darunter könnten solche sein, die den Nonsense des Koran für bare Münze verkaufen wollen -- und nicht als : "Schaut mal an, da glauben die Muslims an Esoterik als wäre es gesicherte Wissenschaft". Kritika wünscht den Aufpassern, dass sie Dittib aussen vor halten können. Viel Glück, Islam-Info- Veranstaltung wünscht Kritika.
07.08.19
23:10
Abdussamed sagt:
Ein bekenntnisorientierter Unterricht in staatlicher Alleinverantwortung. Ist der Staat islamisch oder wie kann dieses Paradoxon erklärt werden? Ist höchstwahrscheinlich juristisch auch kritisch zu sehen. Stichwort : Neutralität des Staates Ein Armutszeugnis für ein so "modernes Land" wie Deutschland. Die Angst vor dem Islam ist anscheinend so groß, dass man in einen Kontrollwahn übergeht und dabei, die eigenen Werte mit Füßen tritt. --> Religionsfreiheit
08.08.19
16:11
grege sagt:
Das Armutszeugnis liegt darin, dass die Muslime hierzulande keine Vertretung auf die Beine stellen können, die nicht in extremistische Vorgänge verwickelt ist.So ist es geradezu folgerichtig, dass der Staat hier agieren muss.
09.08.19
16:57