Schlagzeilen

DITIB verurteilt die tendenziöse Berichterstattung der BILD-Zeitung

Die DITIB kritisiert die jüngste Berichterstattung der BILD-Zeitung aufs Schärfste und kündigt an, dagegen vorzugehen. Damit reagiert die Religionsgemeinschaft auf eine Schlagzeile, bei der die Kölner Zentralmoschee abgebildet wurde.

30
12
2018
Bombendrohung gegen DITIB Zentralmoschee Köln © shutterstock, bearbeitet by iQ.
DITIB Zentralmoschee Köln © shutterstock, bearbeitet by iQ.

In einer Pressemitteilung verurteilt die islamische Religionsgemeinschaft DITIB die „tendenziöse“ Berichterstattung der Bild-Zeitung im Hinblick auf Muslime und Moscheen aufs Schärfste. Die Religionsgemeinschaft nimmt dabei Bezug auf eine Schlagzeile der Bild-Zeitung, bei der die Kölner Zentral-Moschee mit dem Begriff „Terror“ abgebildet wurde  „Die Abbildung der Kölner Zentralmoschee, die als ein Symbol für Toleranz, Transparenz, Frieden und des Miteinanders in und für Köln steht, unter einer Schlagzeile mit dem Begriff ‚Terror‘ abzubilden, setzt dem Islam- und DITIB-Bashing der letzten Zeit die Krone auf“, heißt es in der Pressemitteilung.

Muslime seien zwar bereits aus der Vergangenheit eine unsachliche und undifferenzierte Berichterstattung über ihre Religion und ihre Gemeinden gewöhnt. Die aktuelle Berichterstattung der Bild-Zeitung habe allerdings eine „neue Qualität der Verunglimpfung“ erreicht, die „weder als Meinungs-, noch als Pressefreiheit durchgehen“ könne.

„Hier wird bewusst eine unzumutbare Wahrnehmung bei Leser/innen über DITIB und Moscheen allgemein erzeugt, die geeignet ist, den gesellschaftlichen Frieden in Deutschland zutiefst zu gefährden, die Menschen gegen Muslime aufzustacheln und Hass und Zwietracht zu säen“, erklärt die DITIB weiter. Deshalb fordert DITIB von der Bild-Redaktion eine Korrektur der Falschdarstellung an prominenter Stelle des Magazins. „Weiterhin fordern wir die BILD-Redaktion auf, nicht weiter Wasser auf die Mühlen von Radikalen, Extremisten und insbesondere der Islam- und Migrationsfeinde sowie der Populisten zu gießen.“

Stattdessen solle sich die Bildredaktion stärker die „Wahrung der Journalisten- und Berufsethik“ und des Pressekodex auf die Fahnen schreiben. „Die Achtung vor der Wahrheit, die Wahrung der Menschenwürde und die wahrhaftige Unterrichtung der Öffentlichkeit sind oberste Gebote der Presse“, wird die erste Ziffer des Pressekodex zitiert. Die Religionsgemeinschaft sieht eben diesen Kodex verletzt, weshalb sie nicht nur Beschwerde beim Presserat ankündigt, sondern auch ein juristisches Vorgehen wegen Rufschädigung gegen das Magazin.

Islamrat solidarisiert sich mit DITIB

Auch der Islamrat für die Bundesrepublik Deutschland solidarisiert sich mit DITIB und kritisiert die Berichterstattung der BILD-Zeitung aufs Schärfste. „Der gestrige Bericht inklusive seines Framings mit der DITIB-Zentralmoschee in der Onlineversion der BILD ist Hetze und Aufstachelung. Er muss auch gerichtlich geahndet werden. Mit Meinungs- und Pressefreiheit hat das nichts mehr zu tun“, so der Vorsitzende des Islamrates, Burhan Kesici. Kesici fordert ebenfalls den Presserat auf die BILD-Zeitung zu rügen und empfiehlt der DITIB juristisch gegen das Magazin vorzugehen. Dabei garantiert er der Religionsgemeinschaft die Unterstützung des Islamrates.

„Die BILD-Zeitung hat sich in puncto islamfeindliche Aufmachung in der eigenen Berichterstattung selbst übertroffen. (…) Durch diese Art der hetzerischen Berichterstattung hat die islamfeindliche Berichterstattung in Deutschland einen neuen Tiefpunkt erreicht: Sie macht Moscheen, die ohnehin regelmäßig angegriffen werden offen zur Zielscheibe, setzen Moscheebesucher unter Generalverdacht und vergiften somit den gesellschaftlichen Frieden. Das ist nicht mehr nur geistige Brandstiftung“, erklärt Kesici weiter.

Leserkommentare

Kritika sagt:
L.S. Ja, die Bildzeitung ist oft plakativ und betätigt sich gerne als Sprachrohr Deutschlands. Machen Sie, verehrte Islamiqen mal so einen Test: Sie Schreiben auf einer Flipchart die Namen aller Sekten, die Sie kennen: Buddhisten Brahmanen Hindus Katholiken Islam Mormonen Jehova Zeugen und alle Sekten die Ihnen sonst noch einfallen. Dann stellen Sie sich in die Fussgänger Zone einer beliebigen Deutschen Stadt. und bitten Passanten ein Klebeblatt mit dem Wort "Terror" an die dazu meist passende Sekte zu heften. Wagt jemand ein Wette einzugehen wo das "Terror-Blatt am meisten landet? Gruss, Kritika
30.12.18
17:52
Ein Moslem sagt:
Hey Kritika, ich wage es und würde den Aufkleber auf den Christentum kleben. Die noch kürzlich (im Vergleich zur Menschheitsgeschichte) für sich ein Massenmassaker zu verbuchen haben, oder war Hitler kein Christ? Weiter zurück braucht man ja in der Geschichte nicht gehen, wenn man das täte, so bestätigte sich meine Aussage noch weiter. Von der Kolonialisierung ganz zu schweigen. Weshalb wohl Drittweltländer Drittweltländer sind. Wer weiß das schon? Oder waren das auch keine Christen? Aber das ist ja nun vorbei. Wir sind alle Lieb und haben uns alle Lieb. Demokratie ist das was jetzt zählt. Demokratisieren wird noch ein paar Länder im mittleren Osten, dann hören dort endlich die Kriege der Moslems auf. Diese Barbaren, die sich ununterbrochen abschlachten. Aber Moment; waren diese Gebiete nicht bis vor kurzem noch friedlich. Aber nein, die Vorherrschaft einer Terrorreligion kann man ja nicht als friedlich bezeichnen. Also her mit der Demokratie und das Öl ist eine Belohnung für unsere Bemühungen dort Frieden zu stiften. Wie absurd denken Sie sich. So absurd nun auch wieder nicht. Die Menschen, die dies erfuhren werden auch einen Auslöser für solche Handlungen suchen. Da ist es leicht die Schuld in der Religion zu sehen. Warum auch nicht, wer braucht schon Religion? Dieses menschliche Institut, welches nur Leid bringt?! Ich bräuchte aber noch mehr Aufkleber: - Für den Judentum --> siehe Israel Palästina Konflikt - Für den Buddhismus --> siehe Myanmar ..... Aber nein DAS hat doch nichts mit der Religion zu tun. ABER BEI MUSLIMEN SCHON. Ich lade alle zur Menschlichkeit ein, ob man nun Religionen als das größte Übel sehen mag oder nicht. Jede Art von Terror, mag sie nun von einem Pseudo-Muslim, Pseudo-Christen oder Pseudo-Juden kommen bleibt nichts weiter als Terror und eine Unmenschlichkeit. Wieso sollte die Religion hieran Schuld haben, wenn deutlich ist, dass nicht jeder Muslim/Christ/Jude so ist. Vor allem lade ich alle ein ihre Vorurteile bzgl. jeder Religion abzulegen und unvoreingenommen sich mit den Religionen zu befassen. Denn so wie es gute Menschen und schlechte Menschen gibt, so gibt es auch gute Moslems/Juden/Christen...... als auch schlechte. Ich hoffe, ich konnte meinen Standpunkt deutlich machen. Gruß Ein Moslem
31.12.18
9:12
Salim Spohr sagt:
Wenn DITIB eine, wie es heißt "tendenziöse Berichterstattung der BILD-Zeitung" verurteilt, empfinde ich diese Kritik beinahe als verharmlosend. Zum einen kann das, was mit und durch die BILD-Zeitung geschieht kaum noch ernsthaft "Berichterstattung" heißen, zum anderen sicher nicht eine, die bloß "tendentiös" wäre, da sie doch in Wahrheit zutiefst verleumderisch ist, den inneren Frieden des Landes unterminiert, also wirklich kriminell ist. Ich warte darauf, daß jemand auf die Idee kommt, die Chefredaktion der BILD, die den Straftatbestand einer kriminellen Vereinigung zu erfüllen scheint, entsprechend strafrechtlich zu belangen. Und wenn jene unsägliche "KRITIKA" zu einer Beurteilung von, wie sie schreibt "Sekten" auffordert, muß ihr erklärt werden, daß sie ihre Hausaufgaben nicht gemacht hat, da Islam ja mit Sicherheit gar nicht unter diesen Begriff fällt. Außerdem wäre das zu vermutende Resultat recht verstanden ja nur die Folge einer insgesamt gleichgeschaltet anmutenden Presse, die den Islam seit Jahr und Tag in nicht hinnehmbarer Weise in den Dreck zu ziehen versucht, wovon die Ausfälle der BILD ja nur die Spitze des Eisbergs sind.
31.12.18
15:29
Horst Hofmann sagt:
Ein Misthaufen ist weder schlecht noch schädlich, aber es gibt viele lästige Schmeißfliegen, wer die nicht haben will, der darf bei sich keinen Misthaufen dulden.
31.12.18
15:41
Dilaver Çelik sagt:
BILD gehört der Springer-Presse. Und die Springer-Presse ist berühmt berüchtigt dafür, mit ihrer asozialen "Berichterstattung" Deutschland niederzumachen. Hauptsache es gibt genug "nützliche Idioten", die ihr auf den Leim gehen und sich irreführen lassen. Damit verdienen "Journalisten" ihr Geld. Mit "Pressefreiheit" hat das alles längst nichts mehr zu tun, sondern mit Geldgier und Machtgier sowie Profilierungssucht auf Kosten des inneren Friedens und damit des friedlichen Zusammenlebenlebens. Armes Deutschland.
01.01.19
17:22
Kritika sagt:
An Salim Spohr Danke für Ihrem Beitrag. Kritika ordnet neutral alle Grüppchen, welche versprechen, "im Himmel sei Jahrmarkt " zu den Sekten Darunter fällt per definitionem dann auch der Islam. Sie, Hr. Spohr mögen gerne eine andere Definition von Sekten haben, Kritika würde das nicht beanstanden. Kritika liest keine Bildzeitung sondern informiert sich aus weniger aufreisserischen Quellen. Es gibt durchaus Journalisten, die Kritika nicht besonders schätzt, zB Hr. Böhmermann. Dennoch, freut es Kritika, in ein freies Land zu leben, in dem keine Journalisten in's Gefängnis sitzen weil sie Regierungs unangenehme Berichte schreiben. Wie glücklich wir in Deutschland über eine freie Press sein können, führen uns leider fast täglich Islamische Gottes-Diktaturen sowie die Türkei vor Augen. Die Einwohner Deutschlands sind genügend gefestigt und pressekritisch, um die BILD auszuhalten und richtig einzuordnen. Gruss, Kritika
02.01.19
2:41
Emanuel Schaub sagt:
Jahrelang habe ich einem Bekannten auf dem Bauernhof geholfen. Der Misthaufen diente der Verbesserung der Böden. Es war immer noch besser als Gülle. Natürlich...gibt es bio-logischer Lösungen für das Boden lben... gruss emanuel
02.01.19
12:29
Frederic Voss sagt:
Der höchst umstrittene DITIB-Verein verurteilt BILD-Berichterstattung. Dieser Verein sollte erst einmal gründlich vor und hinter seinen eigenen Türen kehren und ordentlich aufräumen. Da hat er genug zu tun. Im Internet kann man so viel kritisches bis entlarvendes (Video-)Material zum Thema DITIB finden, daß man tagelang oder sehr viel länger nur damit beschäftigt ist. DITIB? Definitiv nein danke.
02.01.19
15:11
grege sagt:
In dem Artikel und dem nachstehenden Forum schreien ausgerechnet die Personen und Organisationen am lautesten auf, die dem Despoten Erdogan und seiner Hofpresse nahestehen. Deren Empörung sollten Anhänger einer freien Presse als Lob und Bestätigung für die ausnahmsweise kritische Berichterfassung über die extremistischen Umtriebe innerhalb diverser muslimischer Organisationen auffassen.
02.01.19
19:18
Kritika sagt:
An Emanuel Schaub und Mit-leser. Vielen Dank, Emanuel, für Ihre Response. Sie berichten wie folgt über Ihre Bauernhof-Erfahrung: » Der Misthaufen diente der Verbesserung der Böden. Es war immer noch besser als Gülle. « ----------- Da der Block "Islamiq" und nicht "Agricolaq" heisst, es also um Sekten geht, vermute ich dass Sie "Mist" und "Gülle " im übertragenen Sinne verwenden. Der Islam, als Titelgeber des Forums, ist dabei möglicherweise ebenfalls in einer übertragener Form gemeint. Es erschliesst sich Kritika leider nicht (wegen nur sehr oberflächlichen Islam-Kenntnisse,) welchen der von Ihnen verwendete Begriffe ( "Mist - "Gülle") Sie den Islam zuordnen, und weshalb. Könnten Sie dies - zu meinem besseren Verständnis von Islam und Emanuell - bitte noch ergänzen und begründen? Viele Dank. Gruss, Kritika
05.01.19
0:32
1 2