Nachgefragt

“Wie groß ist das NSU-Netzwerk wirklich?“

Autoren schreiben problemlos hunderte Seiten, doch was passiert wenn sie ihr Buch auf seine Essenz herunterbrechen müssen? Unsere Serie „Nachgefragt“ liefert Antworten und stellt sowohl Buch, als auch den Autor dahinter vor. Heute mit Mehmet Daimagüler.

18
01
2018
Mehmet Daimagüler
Mehmet Daimagüler

IslamiQ: Wem würden Sie Ihr Buch gerne schenken und warum?

Mehmet Daimagüler: Angela Merkel. Sie hatte den Opferangehörigen der NSU-Terroristen volle Aufklärung versprochen. Statt der Aufklärung haben wir eine Bundesanwaltschaft erlebt, die den NSU-Komplex mit aller Macht klein und begrenzt halten wollte und Verfassungsschutzbehörden, die landauf-landab wichtige Akten vernichtet haben. Was ist unter diesen Umständen das Versprechen unserer Bundeskanzlerin, die ich sehr schätze, eigentlich wert?

Mehmet Daimagüler, in Siegen geboren, ist promovierter Rechtsanwalt, Kolumnist und Buchautor. Im NSU-Verfahren vertritt er die Geschwister von Abdurrahim Özüdoğru, der 2001 ermordet wurde, und die Tochter von Ismail Yaşar, den der NSU 2005 erschossen hatte. Mehmet Daimagüler setzt sich unermüdlich für die Aufklärung der Morde ein. Regelmäßig spricht er in Schulen, Universitäten, Polizeiakademien und vor Vereinen und wirbt dafür, dass ein Staatsversagen wie im Falle des NSU sich nicht wiederholt.

IslamiQ: Warum ist die Thematik Ihres Buches im Lichte aktueller Debatten wichtig?

Daimagüler: Wir leben in Zeiten, in denen rassistischer Hass sich immer ungenierter öffentlich artikulieren kann. In unserer Zeit wird  nicht mehr genetisch argumentiert, sondern kulturell. Der alte Rassismus tarnt sich oft „Islamkritik“. Ich möchte mit meinem Plädoyer deutlich machen, dass Rassismus, ebenso wie Antisemitismus, Homophobie und Sexismus uns ALLE betrifft und dass wir alle aufgerufen sind, dagegen zu kämpfen, im Kleinen wie im Großen.

Mehmet Gürcan Daimagüler
Empörung reicht nicht!
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 978-3-7857-2610-5
350 Seiten

IslamiQ: „Beim Lesen guter Bücher wächst die Seele empor.“ Warum trifft dieses Zitat von Voltaire auf Ihr Buch zu?

Daimagüler: Ich hoffe, dass ich Herz und Verstand der Menschen erreichen. Ob mir das gelungen ist, müssen die Leserinnen und Leser entscheiden.

IslamiQ: Ihr Buch in drei Wörtern zusammengefasst?

Daimagüler: Ehrlich, Schonungslos, Wahrhaftig  

IslamiQ: Eine spezielle Frage an Sie. Viele Anträge der Opferanwälte wurden während des Prozesses zurückgewiesen. Welche Frage hätten Sie im Prozess gerne noch behandelt?

Daimagüler: Wie groß ist das NSU-Netzwerk wirklich?

Leserkommentare

Kartsen sagt:
Da verdienst einer doppelt. Erst, indem er die Erwartungen der Nebenkläger ins unendliche hochschraubt und sie im Prozess vertritt und dann, indem er ein Buch schreibt, das seine Kasse erneut füllen soll. Ich verstehe nicht, dass die Opfer des NSU das mit sich machen lassen. Der Mann verdient prächtig an ihrem Leid!
22.01.18
16:29