FREITAGSPREDIGTEN, 14.04.2017

Spenden und Sicherheit

Die Hutba (Freitagspredigt) wird beim wöchentlichen Freitagsgebet der Muslime gehalten und behandelt sowohl religiöse, als auch gesellschaftliche Themen. Jede Woche liefert IslamiQ einen Überblick.

14
04
2017
0
Gebetsketten
Muslimische Gebetsketten in einer Moschee © by Beggs auf flickr.com (CC BY 2.0), bearbeitet IslamiQ

Die Freitagspredigt der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş (IGMG) thematisiert diese Woche die Bedeutung des Spendens. In der Predigt wird auf die enorme Dimension des Welthungers verwiesen. Denn jeden Tag sterben 21 Tausend Menschen an den Folgen von Hunger. Gleichzeitig steige das Vernögen einer kleinen privilegierten Gruppe von Menschen stetig an. Muslime stünden in der Verantwortung dieser globalen Ungerechtigkeit entgegenzuwirken, indem sie ihr Hab und Gut mit Bedürftigen und Hungernden teilen. Großzügigkeit sei eine wichtige Tugend im Islam. In einem Hadith heißt es, als ein Mann den Propheten fragte: „Wie kann man den Islam am besten leben?“ , antwortete er: „Indem du andere speist und jeden, den du kennst und nicht kennst, mit dem Friedensgruß (Salam) grüßt.“

Abschließend wird in der Predigt auf die Kampagne „Spende und erfreue Herzen“ der Hilfsorganisation Hasene verwiesen, die aktuell in 50 Ländern umgesetzt werde. Muslime werden aufgerufen diese Gelegenheit zu nutzen und beispielsweise im Rahmen dieser Kampagne ihrer religiösen Pflicht nachzukommen und zu spenden.

Der Prophet und die Gesellschaft der Sicherheit

In der Freitagspredigt der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (DITIB) geht es darum, dass in einer muslimischen Gesellschaft die Menschen sicher seien. In einem Hadith wird der Prophet zitiert: „Der Muslim ist derjenige, vor ‎dessen Hand und Zunge die Muslime in ‎Sicherheit sind. Der Gläubige ist derjenige, vor ‎dem das Leben und der Besitz der Menschen in ‎Sicherheit sind.” Sicherheit sei im Leben der Menschen essentiell. Und das fehlende Sicherheitsgefühl in den meisten modernen Gesellschaften stelle demnach ein großes Problem dar.

Der Prophet war bereits vor seiner Entsendung für seine Vertrauenswürdigkeit bekannt. Die Menschen in seinem Umfeld fühlten sich sicher. Dieses Prinzip realisierte er auch in der ersten islamischen Geselschaft unter seiner Führung, nämlich in Medina. Diesem Vorbild sollten auch die Muslime heute folgen. Allen Menschen sollte die Gewissheit vermittelt werden, dass sie sich in der Gesellschaft von Muslimen sicher fühlen können und ihnen vertrauen können.

Jeden Freitag blickt die IslamiQ-Redaktion auf die Freitagspredigten der muslimischen Religionsgemeinschaften in Deutschland und gibt einen Überblick.