Quickborn

Farbanschlag auf Moschee

In Quickborn im Kreis Pinneberg haben Unbekannte die Außenfassade einer Moschee mit Farbbomben beworfen und mit Schriftzügen beschmiert.

03
12
2016
Unbekannte haben eine Moschee Quickborn im Kreis Pinneberg in Schleswig-Holstein angegriffen.

In der Nacht zum Donnerstag haben Unbekannte eine Moschee (Ali Paşa Cami) der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (DITIB) in Quickborn im Kreis Pinneberg in Schleswig-Holstein angegriffen.

Laut Polizeibericht sind die Unbekannten in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag zwischen 00:00 h und 08:00 h auf das Grundstück der Moschee auf der Bahnhofstraße in Quickborn/Ellerau gelangt. Sie bewarfen die Außenfassade der Moschee mit Farbbomben, die rote, gelbe und grüne Farbe enthielten. Zudem sprühten sie an die Fassade mehrere schwarze Schriftzüge, unter anderem das türkische Wort „Intikam“, das übersetzt Rache bedeutet.

Die Polizei hat die Ermittlungen in diesem Fall bereits aufgenommen. Aktuell wird nach den bisher unbekannten Tätern gefahndet. Zeugenhinweise werden von der Polizeidirektion Itzehoe entgegengenommen.

 

IslamiQ hat alle Moscheeangriffe von 2015 und 2016 zusammengetragen und auf der Deutschlandkarte markiert. Die Karte wird stetig aktualisiert.

Falls Ihnen ein Moscheeangriff bekannt ist, der nicht auf der Karte zu sehen ist, dann können Sie die nötigen Informationen (Wo? Was? Wann?) an info@islamiq.de schicken.

Leserkommentare

Kritika sagt:
L.S. Jede Gesetzesübertretung ist natürlich nicht gut, diese auch nicht. Vielleicht waren es Moslims der richtigen Sorte, die sich an Moslims der unrichtigen Sorte rächen wollten. Für so etwas wird üblicherweise in vom Islam beherrschten Ländern, eine Handgranate oder Kalaschnikow benutzt. Sollte das der Fall sein, rädt Kritika den Gläubigen der richtigen Sorte, künftig solche Gesetzesverstosse zu unterlassen und sich mit wichtigere Dingen zu beschäftigen als was denn nun der allerichtigste Islam sei. Gruss, Kritika
09.12.16
23:34