Ruhr-Universität Bochum

Neues Buch soll gegen Rassismus in Schulfächern sensibilisieren

Versteckter Rassismus in der Schule? – Ein neues Lehrbuch der Ruhr-Universität Bochum soll helfen rassismusrelevante Probleme zu erkennen.

10
01
2021
0
Rassismus Islamunterricht
Symbolbild: Klassenzimmer, Schule, Unterricht © shutterstock, bearbeitet by IslamiQ.

Prof. Dr. Karim Fereidooni von der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat gemeinsam mit Nina Simon von der Universität Bayreuth ein neues Buch herausgegeben. Das Buch mit dem Titel „Rassismuskritische Fachdidaktiken. Theoretische Reflexionen und fachdidaktische Entwürfe rassismuskritischer Unterrichtsplanung“, soll Lehrkräften helfen, relevante Probleme zu Rassismus zu erkennen und damit kritisch umzugehen.

Das 2020 erschienene Buch richtet sich an angehende und bereits im Beruf tätige Lehrkräfte und an Didaktiker. Der Universität Bochum zufolge haben sich verschiedene Autoren in diesem Band mit Problemen in Bezug auf Rassismus in insgesamt 16 Fächern befasst.

„So geht es etwa um die Erfindung der Rassenideologien im Biologieunterricht, künstlerische Perspektiven von People of Color, philosophische Untersuchungen zu rassistischen Wörtern oder die rassismusrelevante Ungleichbehandlung von Sprachen“, erklärt die Universität Bochum in einer Mitteilung. „Auch Fächer, die nicht unmittelbar mit Rassismus assoziiert werden, wie Physik und Mathematik“, behandle das Buch.

Relevanz von Rassismus für jedes Fach

Demnach schildern die Autoren zu jedem Fach die Rassismusrelevanz eines fachspezifischen Sachverhalts und stellen den essenziellen Umgang der Lehrkräfte dar. Außerdem beinhalten die Texte konkrete Empfehlungen für den Ablauf zum Unterricht.

Der Band gehört zur Reihe „Pädagogische Professionalität und Migrationsdiskurse“, deren Mitherausgeber Karim Fereidooni, Juniorprofessor für die Didaktik der sozialwissenschaftlichen Bildung, ist. „Ziel der Reihe ist es, unterschiedliche Ungleichheitsstrukturen zu behandeln, nicht nur Rassismus, sondern beispielsweise auch Sexismus oder Adultismus“, wird der Bochumer Forscher in einer Mitteilung zitiert.