Hagen

Brandanschlag auf Hagener Moschee

Die Ulu-Moschee der IGMG in Hagen wurde Ziel eines Brandanschlags. Es wurden sechs Müllcontainer, die unmittelbar an der Außenwand der Moschee standen, angezündet. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen.

25
05
2019
Brandanschlag auf IGMG Ulu Moschee in Hagen (c)privat, bearbeitet by iQ
Brandanschlag auf IGMG Ulu Moschee in Hagen (c)privat, bearbeitet by iQ

In Hagen kam es am Samstagmorgen in der Ulu-Moschee der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş (IGMG) zu einem Brandanschlag. Insgesamt wurden sechs Müllcontainer in der Elberfelder Straße in Brand gesetzt. Dies teilte der Vorstandsvorsitzende Ömer Oral auf Anfrage von IslamiQ mit.

Der Innenhof und der Eingang der Moschee sei stark beschädigt worden. „Durch die Rauchwolken kann man die Gebetsräume der Moschee nicht betreten“, fügt Oral hinzu.

Nach den ersten Auswertungen der Überwachungskamera-Aufnahmen der Moschee sei zu sehen, wie ein „unbekannter Mann mit seinem Hund um ca. 10 Uhr an den Containern vorbeigeht und etwas verdächtiges aus seiner Tasche zückt.“, erzählt Oral. Unmittelbar danach, sei ein großer Brand ausgebrochen.

Eingang der Ulu-Moschee

„Durch die starken Rauchwolken mussten zudem auch die Nachbarn aus ihren Häusern evakuiert werden. Den Brand haben Eltern bemerkt, die ihre Kinder zum Unterricht in die Moschee bringen wollten. Eine Stunde nach dem Brand hätte nämlich der Unterricht für die Kinder begonnen“, so Oral.

Der Schaden wird nach ersten Untersuchungen auf ca. 80.000 Euro geschätzt. „Wenn die Gebetsräume zu stark beschädigt sind, kann der Schaden auch nach Angaben unseres Beraters auf 100.000 Euro steigen“, erklärt Oral. Die Polizei sei nun dabei, die Überwachungskamera-Aufnahmen auszuwerten. Auch werde in alle Richtungen ermittelt.

 

 

Leserkommentare

Dilaver Çelik sagt:
Dass Überwachungskameras keine Sicherheit garantieren und den Täter nicht abgeschreckt haben, lässt tief blicken. Moscheen in Deutschland brauchen Polizeischutz. Es muss nicht erst ein feiger Terroranschlag wie in Christchurch passieren, um das zu begreifen.
25.05.19
15:23
Kritika sagt:
L.S. Wenn die Moschee brand-versichert war, ist der Schaden gering. Wenn nicht, wird wohl die Türkei einspringen und deren Steuerzahler werden den Schaden begleichen. Vereinsräume friedlicher Religionen werden nie angezündet, immer nur Vereins Lokale der penetranten Muslims Sagt uns das etwas über das Image der Muslims? Sagt es den Muslims und deren Mufties etwas? Gruss, Kritika
25.05.19
17:00
Emanuel Schaub sagt:
Waswäre wohl wenn inIhrem Heim/Zuhause solch ein Schaden angerichtet würde und ein Nachbar würde dann die "Tröstenden " Worte über den Segen der Versicherung volm Stapel lassen...? Vereinsräume friedlicher Religionen werden deshalb nicht angezündet ,weil die friedlichen Religions Vertret der (Konkurenz..) eben FRIEDLICH sind und ihre Meinung oder sonst was nicht in Verbrechen zum Ausdruckbringen.!! gruß emanuel
27.05.19
11:47