Großbritannien

Regierung stoppt Pläne für größte Moschee

In London wurde der Bau der größten Moschee Großbritanniens gestoppt. Der Grund sei unter anderem ein drohender Verlust von Bauland für Wohnung. Die Moschee sollte Platz für mehrere Tausende bieten.

30
10
2015
Union Jack Großbritannien Flagge © by blu-news.org auf flickr.com (CC BY 2.0), bearbeitet IslamiQ

Der Bau von Großbritanniens größter Moschee im Londoner Stadtteil Newham steht vor dem Aus. Wie der Sender BBC (Donnerstag) meldet, lehnte die Regierung die Pläne zum Bau des Gotteshauses für rund 10.000 Besucher nach ab. Kommunalminister Greg Clark begründete die Entscheidung mit einem drohenden Verlust von Bauland für Wohnungen.

Die islamische Gruppe „Tablighi Jamaat“ hatte 2002 den Bau der Moschee beantragt, war aber an einem Veto des Stadtrates von Newham gescheitert. Trotz des Vetos verfolgte die Gruppe ihre Pläne weiter. Sie argumentierte, der Bau sei nötig, um die zunehmende Zahl von Gläubigen aufzunehmen. Im Jahr 2007 hatten mehr als eine Viertelmillion Londoner eine Petition gegen den Bau dieser Moschee unterschrieben. Die Moschee sollte dreimal so groß wie die St. Paul’s Kathedrale sein.

Leserkommentare

Svend sagt:
In einem Land, das mehrheitlich christlich geprägt ist, brauchen Muslime sich nicht zu wundern, dass eine Mosche, die dreimal so groß ist wie eine Kathedrale, keine Begeisterungsstürme auslöst. Bescheidenheit scheint keine muslimische Tugend zu sein.
30.10.15
15:38
@Svend sagt:
In einem Land, dass Religionsfreiheit garantiert, sollte es kein Problem sein, eine Moschee zu errichten, die größer ist als eine Kathedrale. Ich wundere mich, ob Sie wahrhaftig für europäische Werte einstehen können oder die nur dann als Argument benutzen, wenn es Ihnen am besten passt. Nichtsdestotrotz sollten Muslime vernünftiger mit Ihrer Religion und mit der Gesellschaft, in der sie leben, umgehen. Eine kolossale Moschee, mitten in Zeiten des kollektiven Islamhasses, ist meiner Meinung nach nicht vernünftig.
01.11.15
23:06
Enail sagt:
Unglaublich! Größer geht's wohl nicht mehr. Das grenzt an Größenwahn. Da kann ich den Londonern zu ihrer Entscheidung nur gratulieren. Und richtig ist, dass sicher Wohnungen zur Zeit der vielen Flüchtlinge, die ja zum großen Teil aus muslimischen Ländern kommen, sehr viel wichtiger sind. Beten kann man auch zu hause, dafür braucht es keine Moschee. Ich renn auch nicht ständig in die Kirche, ich bete daheim, wenn es mir danach ist. Ja, und genau, die Muslime sollten sich mal ein bisschen zurückhaltender geben, bei all dem was ihre Glaubensbrüder in so vielen Teilen der Welt an Angst, Schrecken und Gewalt verbreiten.
21.12.15
0:50