Beiträge zum Stichwort: ZMD

Die „Islamische Gemeinschaft in Deutschland“ plant ihren Namen in „Deutsche muslimische Gemeinschaft“ zu ändern.

08
11
2017
DITIB

Die Bundesregierung fördert die Religionsgemeinschaft Ditib auch im kommenden Jahr weiter. Die Mittel wurden allerdings stark gekürzt. Religionsgemeinschaften kritisieren das.

05
10
2017
Bundestag

Erstmals seit über 50 Jahren zieht eine Partei rechts der Union in den Bundestag, die SPD stürzt völlig ab. Merkel kann Kanzlerin bleiben. Muslimische Vertreter zeigen sich besorgt.

25
09
2017

Islamische Religionsgemeinschaften fordern die Aufnahme und Unterstützung von geflüchteten Rohingya und ein sofortiges Vorgehen gegen den Völkermord an ihnen.

20
09
2017
Wahlzettel, Bundestagswahl © by Awaya Legends, bearbeitet islamiQ

Immer mehr Muslime werden künftig an Wahlen in Deutschland teilnehmen. Wer profitiert davon? Beeinflusst ihre Religion überhaupt die Entscheidung an der Urne?

17
09
2017
IGMG-Video zur Bundestagswahl © IGMG

Die IGMG veröffentlicht unter dem Motto #WählenGehen ein achtteiliges Videoprojekt, um Muslime zur Wahl zu mobilisieren. Auch der ZMD hat unter dem Motto „Meine Stimme zählt“ zu mehr Wahlteilnahme unter Muslimen aufgerufen.

16
09
2017
Shaikh Zahed Moschee

Am Freitag feiern Muslime auf der ganzen Welt das Kurbanfest und blicken auf die Pilger in Mekka, die in diesen Tagen den Hadsch (Pilgerreise) vollziehen. Die islamischen Religionsgemeinschaften gratulieren zum Kurban und rufen zur Gemeinschaft auf.

31
08
2017

Religionsvertreter zeigten sich bestürzt über die Terrorattacken der letzten Tage und fassungslos über die rohe und unverständliche Gewalt.

19
08
2017
Ramadan-Lichter

Gestern endete der Ramadan und Muslime weltweit begehen heute das Ramadanfest. Zu diesem Anlass beglückwünschen die Vertreter islamischer Religionsgemeinschaften in Deutschland alle Muslime und raten ihnen dazu auch ihre nichtmuslimischen Freunde in die Feierlichkeiten einzubeziehen.

25
06
2017
0

Der Friedensmarsch gegen Terror hat begonnen. Mit 10.000 Demonstranten wurde gerechnet, anwesend waren jedoch nur circa 1000. Die geringe Teilnahme soll aber nicht Zeichen gegen Frieden gedeutet werden, denn die Verurteilung des Terrors sei selbstverständlich – auch ohne Demo.

17
06
2017