Orientalismus

Die Politisierung der Islamdebatte

Wenn von Islam und Muslimen die Rede ist, geht es oft mehr um Politik als um Religion. Fatih Hısım spricht von Orientalismus und kritisiert die Politisierung der Islamdebatten.

24
11
2019
Islam, Muslime, Verfassungsschutz, Veranstaltungsreihe zum Islam
Symbolbild: Der Islam, Muslime© Edward Musik / CC 2.0 / flickr

In seinem Meisterwerk „Orientalismus“ kritisiert Edward Said die Wissensproduktion seitens der westlichen Welt gegenüber dem Orient. Dieses Wissen erlaube „dem Westen“ seine Hegemonie gegen den Orient zu bewahren. Der Orient ist im weitesten Sinne die Zivilisation, die außerhalb der westlichen Zivilisation steht, und im engeren Sinne der Nahe Osten. Die Hauptkritik Edward Saids richtete sich an moderne Orientalisten wie Bernard Lewis, deren kategorisierende und manipulative Wissensproduktion über den Islam und den Nahen Osten ein wesentlicher Faktor für die Nahostpolitik der USA sei.

Das Hauptproblem des Orientalismus ist: Er spricht dem Subjekt ab, sich selbst zu repräsentieren. Was der Islam ist oder nicht ist, wird von Orientalisten bestimmt und nicht von den Muslimen selbst[1]. „Sie können sich nicht repräsentieren, sie müssen repräsentiert werden“[2], zitiert Edward Said aus Karl Marx.

Dichotomie durch Verzerrungen

Die Islamdebatte in Deutschland ist seit vielen Jahren geprägt von Kategorisierungen, Pauschalisierungen, Stigmatisierungen und einer Wissensproduktion, die differenzierte Debatten schier unmöglich macht. Negativ konnotierte Begriffe wie „Islamismus“, „konservativer Islam“, „Salafismus“ und „politischer Islam“ werden inflationär verwendet, wenn es um Debatten rund um den Islam geht. Demgegenüber stehen positiv konnotierte Begriffe wie „liberaler Islam“, „aufgeklärter Islam“, „deutscher Islam“ oder „europäischer Islam“. Es wird eine Dichotomie geschaffen, die eine Positionierung zwischen diesen beiden Polen unmöglich erscheinen lässt.

Das Bekenntnis zu einer praktizierenden oder gläubigen Lebensweise wird kaum erwähnt. Überhaupt geht es in den Debatten nicht um die gelebte Religion oder das Bekenntnis zu einem Glauben. Der Begriff „Islam“ ist zu einem zentralen Thema der Integration und Sicherheit geworden. Er ist kein Thema der Religionsfreiheit und den damit verbundenen religionspolitischen Lösungsansätzen für Millionen von Muslimen, die Deutschland längst als neue Heimat wahrnehmen.

Vorschrift statt Dialog

Die Deutsche Islam Konferenz (DIK) als Plattform hatte es sich im Ursprung zum Ziel gesetzt Lösungsansätze bezüglich Themen rund um den Islam und die Muslime in Deutschland hervorzubringen. Mutiert ist sie mit ihrer neuesten Ausrichtung jedoch zu einem Mechanismus, der Muslimen vorschreiben möchte, in welcher Form, Sprache und kulturellen Prägung sie ihre Religion leben dürfen. Die großen islamischen Religionsgemeinschaften, die lange Jahre als wichtigste Dialogpartner galten, werden in den jüngsten Debatten als Vertreter eines sogenannten „konservativen Islams“ verunglimpft.

Wie in Bezug zu Edward Said bereits erwähnt, wird dem „Subjekt“, in diesem Fall die islamischen Gemeinschaften, die Fähigkeit zur eigenen Repräsentation abgesprochen. Die islamischen Religionsgemeinschaften, die faktisch eine organisierte Form gläubiger Muslime darstellen, werden mit einer hinkenden Gegenüberstellung einer breiten Masse entgegengesetzt, von der angenommen wird, dass sie die „liberale“ Mehrheit darstellen würden. Was diese Mehrheit wirklich denkt oder glaubt, ist aber in keiner Weise belegt. Es ist sogar eher davon auszugehen, dass große Teile dieser Mehrheit von den Angeboten der islamischen Religionsgemeinschaften Gebrauch machen – angefangen von den gemeinsamen Gebeten in den Moscheen bis hin zu Hadschreisen oder Bestattungsdiensten.

Eine irreführende Annahme in diesem Zusammenhang ist, dass alle Migranten mit einem muslimischen Hintergrund, die nicht nachweislich Mitglied einer Moscheegemeinde sind, folglich keine praktizierenden Muslime seien. Hieraus wird geschlussfolgert, dass diese breite Masse einem sogenannten „liberal-muslimischen“ Lager zuzuordnen seien, die den Repräsentationsanspruch der Gemeinschaften in Frage stellen oder sogar nichtig machen würden.

Eine rein kategorisierende Herangehensweise an den Islam in Deutschland führt zu einer verzerrten Darstellung des muslimischen Lebens in Deutschland.[3] Sie ignoriert den Eigencharakter des religiösen Lebens der Muslime, in dem transzendente Emotionen zu politischen Ideologien herabgestuft werden. Das Leben der Muslime, ihre Probleme, ihre Hoffnungen werden in diesem Schema kaum in Erwägung gezogen. Paradoxerweise wird die Debatte um den Islam in Deutschland von jenen politisiert, die kontinuierlich von der Gefahr eines „politischen Islams“ warnen.

Das religiöse Selbstbestimmungsrecht wird von jenen eingegrenzt, die Muslime in Deutschland dazu auffordern, einen Islam für Deutschland hervorzubringen. Hierbei wird offenkundig der erste Absatz des Artikel 4 im Grundgesetz ignoriert: „(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.“ Der Artikel unterstreicht das Selbstbestimmungsrecht in Glaubensangelegenheiten. Demnach stehen Forderungen bezüglich der Änderung von religiösen Inhalten nicht auf dem Boden der Verfassung.

Die Debatte um den Islam in Deutschland wird nur dann auf einer produktiven Ebene ankommen, wenn sie von einem politischen Diskurs in einen religiös-weltanschaulichen Diskurs wechselt und mögliche Lösungen auf Basis eines realen muslimischen Lebens in Deutschland sucht, statt auf einer Wissensproduktion, die Religion zu einem politischen Subjekt degradiert und somit einen Nährboden für endlose Dichotomien schafft.

[1] Edward Said, Orientalismus

[2] Karl Marx, Der Achtzehnte Brumaire des Louis Bonaparte

[3] Werner Schiffauer, Ethos und Wissensproduktion bei Sicherheitsbehörden (2018)

 

Leserkommentare

Johannes Disch sagt:
@Ethiker (05.12.19, 8:46) Islamismus ist eine klar definierte sozial-und politikwissenschaftliche Kategorie. Und pervertiert werden gewisse Begriffe-- wie beispielsweise "Djihad"- - von islamistischen Terroristen.
12.12.19
13:13
Ute Fabel sagt:
@ Johannes Disch: Im Koran und der Sunna bezeichnet der Begriff „Djihad“ eindeutig den militärischen Kampf gegen Andersgläubige. Nach klassischer islamischer Rechtslehre, deren Entwicklung in die ersten Jahrhunderte nach dem Tode Mohammeds zu datieren ist, dient dieser Kampf der Erweiterung und Verteidigung islamischen Territoriums, bis der Islam die beherrschende Religion ist. Spirituelle Auslegungen sind daher eine unehrliche Pervertierung des Begriffs „Djihad“. Diese Interpretationen haben ihre Grundlage im Reich der Fantasie, nicht aber in den Quelltexten.
21.12.19
6:15
Johannes Disch sagt:
@Ute Fabel (21.12.19, 6:15) -- "Im Koran und in der Sunna bezeichnet der Begriff "Djihad" eindeutig den militärischen Kampf gegen Andersgläubige" (Ute Fabel) Das ist schlicht falsch und zeugt von einer elementaren Unkenntnis der grundlegenden Begriffe der islamischen Religion und Geschichte. Sie haben sich noch nicht einmal ansatzweise mit dem Islam beschäftigt. Mehr gibt es dazu nicht tu sagen.
22.12.19
11:52
Johannes Disch sagt:
@Ute Fabel (21.12.19, 6:15) -- "Im Koran und in der Sunna bezeichnet der Begriff "Djihad" eindeutig den militärischen Kampf gegen Andersgläubige." (Ute Fabel) …. -- "Spirituelle Auslegungen sind daher eine unehrliche Pervertierung des Begriffs "Djihads"." (Ute Fabel) Wer hier Begriffe pervertiert, das sind sie. Sie "argumentieren" wie die Islamisten und die AfD und die FPÖ.
23.12.19
7:57
Johannes Disch sagt:
@Djihad Dass es sich mit diesem für den Islam zentralen Begriff etwas komplexer verhält als es Frau Fabel hier darlegt, das zeigt ein Blick auf "Wikipedia" unter dem Stichwort "Djihad." Der Artikel ist als Einstieg in das Thema recht brauchbar und enthält viele Fußnoten und Links zu weiteren Artikeln, um das Thema zu vertiefen. Abgesehen davon geht es in dem Artikel hier gar nicht um den Begriff "Djihad", sondern um Religion du Politik. Es erscheint hier bei "islamiq" sicher mal ein Artikel zum Begriff "Djihad." Da kann man das Thema dann breiter diskutieren, so man das möchte.
24.12.19
13:25
Ute Fabel sagt:
@Johannes Disch: Anbiedern und Schönreden ist völlig falsch! Samuel Schirmbeck liegt richtig: „Ohne diese skandalöse Islamverharmlosung der Linken hätte es den Aufstieg der AfD nicht gegeben.“ „Wir brauchen eine selbstbewusste Islamkritik. Ich nenne es bewusst Islamkritik, weil der Islamismus die Aktivierung der im Islam selbst ruhenden Gewalt ist – um das zu erkennen genügt eine Lektüre des Koran.“ Der Islamismus ist „inhärenter Teil des Islam“. Aus diesem Grund halte er „diese strenge Islam-Islamismus-Trennung für eine bewusste öffentliche Irreführung“.
24.12.19
16:28
Johannes Disch sagt:
@Ute Fabel -- "Im Koran und in der Sunna bezeichnet der Begriff "Djihad" eindeutig den Kampf gegen Andersgläubige" (Ute Fabel) Davon abgesehen, dass das falsch ist: Das Gefährliche an ihrer Argumentation-- die übrigens die gleiche ist wie sie von der AfD, der FPÖ und allen anderen extremistischen Islamfeinden vorgebracht wird-- ist: Reduziert man zentrale islamische Begriffe auf einen Aspekt-- hier: den kriegerischen-- dann ist der Schritt nicht mehr weit, den Islam und Muslime für eine Gefahr zu erklären und ihre Grundrechte einzuschränken und irgendwann ganz abzuschaffen. Genauso wie sie argumentiert in Deutschland die AfD. Sie reduziert den Islam auf seinen extremistischen Aspekt und erklärt ihn mit unserer Verfassung für unvereinbar.
25.12.19
18:01
Johannes Disch sagt:
@Ute Fabel (24.12.2019, 16:28) -- Zu Samuel Schirmbeck: Samuel Schirmbeck ist ein großer Vereinfacher, der recht spät auf den Islamkritiker-Zug aufgesprungen ist, um auch noch ein bisschen Kasse zu machen. Was es zu Samuel Schirmbeck zu sagen gibt, das zeigt die Verlegerin Donata Kinzelbach in ihrem "Ofenen Brief an Samuel Schirmbeck." (18.01.2016)
05.01.20
17:59
1 2