Freitagspredigten, 27.05.2016

Verwandtschaftsbesuch, Zusammenleben, Hadsch

Die Hutba (Freitagspredigt) wird beim wöchentlichen Freitagsgebet der Muslime gehalten und behandelt sowohl religiöse, als auch gesellschaftliche Themen. Jede Woche liefert IslamiQ einen Überblick.

27
05
2016
0
Gebetsketten
Muslimische Gebetsketten in einer Moschee © by Beggs auf flickr.com (CC BY 2.0), bearbeitet IslamiQ

Die Islamische Gemeinschaft Millî Görüş (IGMG) betont in ihrer Predigt die Wichtigkeit der Rechten und Pflichte gegenüber den Verwandten. Der Islam regele auch das gesellschaftliche Leben der Muslime und da spiele die Familie und die Verwandten eine große Rolle. Daher soll die Verbindung zu den Verwandten stets gewahrt werden, in Form von Anteilnahme, Mitgefühl aber auch materieller Unterstützung.

Weiter steht geschrieben, dass der Verwandtschaftsbesuch im Islam als ein Gebet gesehen und jeder Besuch als gute Tat für den Muslim verbucht werde. Daher sollen gekränkte Beziehungen zwischen Verwandten schnell vergessen und verziehen werden.

In der Freitagspredigt der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (DITIB) geht es um die Kultur des Zusammenlebens, die im Islam zelebriert werde. Gott habe den Menschen die Verantwortung auferlegt die Welt zu gestalten. Diese könne nur dann funktionieren wenn eine Kultur des Zusammenlebens und der gegenseitigen Berücksichtigung ausgearbeitet wird. Deshalb sei es die Aufgabe jeden Muslims sich um ein harmonisches Zusammenleben zu bemühen.

Andererseits müsse den Muslimen aber auch ein gefahrloses Leben -ohne Diskriminierung und Hass- gewährleistet werden. Da der Mensch mit dem Bedürfnis erschaffen sei, friedlich und teilhabend in einer Gesellschaft leben zu wollen, sollen die menschlichen Werte wieder belebt werden.

Der Verband der Islamischen Kulturzentren (VIKZ) thematisiert in der heutigen Freitagspredigt die besondere Stellung der Pilgerfahrt im Islam. Sie ist eine der fünf Säulen im Islam und für alle, die das nötige Geld und die körperliche Fitness haben verpflichtend. Die Einladung zur Pilgerfahrt käme direkt von Gott und sei daher eine ganz besondere Tat für den Muslim. Dieses Jahr wäre die Quote der Hadsch-Pilger durch die Regierung Saudi-Arabiens aufgrund Bauarbeiten eingeschränkt, daher sei eine frühzeitige Anmeldung im Interesse aller.

Jeden Freitag blickt die IslamiQ-Redaktion auf die Freitagspredigten der muslimischen Religionsgemeinschaften in Deutschland und gibt einen Überblick.