Frankfurt

Erstes Halal-Steakhouse in Deutschland

Das erste Halal-Steakhouse Deutschlands wurde in Frankfurt eröffnet und trifft auf große Nachfrage. „Green Halal-Steakhouse“ ist seit der Eröffnung ausgebucht.

02
07
2015

IslamiQ: Wer steckt hinter „Green Halal-Steakhouse“?

Osman Yeşil:  Ich, Osman Yeşil und mein Freund Hakan Pakören, wobei wir uns eher als Brüder sehen.

IslamiQ: Warum der Name Green?

Yeşil: Green ist zum einen die Übersetzung meines Namens in Deutsche und außerdem die Farbe des Islams, weshalb er sehr gut zu uns passt. Aber auch die Tatsache, dass die Tiere, die für unser Fleisch geschächtet werden, Freilandtiere sind und wir viele Bio-Produkte anbieten, wird durch den Namen „Green“ zum Ausdruck gebracht.

IslamiQ: Wie kamen Sie auf die Idee, ein Halal-Steakhouse zu öffnen?

Yeşil: Ich hatte mich mit meinem Freund verabredet und wir waren Steakessen und da fiel es mir schlagartig auf, hier saßen keine Muslime aber auch keine Juden. Wie denn auch? Das Essen ist nicht halal, deshalb fragte ich kurzerhand meinen Freund und erzählte ihm von meiner Idee. Nach jahrelanger Suche nach einer passenden Location und einem Fleisch-Lieferant haben wir nun unseren Traum verwirklicht.

IslamiQ: Woher kommt denn das Fleisch?

Yeşil: Wir lassen uns das Fleisch aus Urugay liefern, dort wird es vom Islamic Center islamisch korrekt geschlachtet. Außerdem ist die Qualität und der Geschmack wichtig und das ist bei dem Fleisch auch gegeben.

IslamiQ: Wie ist die Resonanz?

Yeşil: Die Resonanz ist sehr sehr gut. Wir sind seit unserer Eröffnung komplett ausgebucht. Vormittags ab elf bis abends elf klingelt das Telefon derer, die eine Reservierung buchen. Dennoch heisst das nicht, dass wir uns drauf ausruhen uns ist bewusst, dass kein Mensch fehlerfrei ist, deshalb arbeiten wir immer weiter daran unsere Arbeit zu verfeinern.

IslamiQ: Wie würden Sie die Gäste einordnen, kommen mehrheitlich Muslime?

Yeşil: Unsere Türen sind für alle offen, die in einem schönen Ambiente gutes Essen speisen wollen. Natürlich ist uns bewusst, dass wir mehrheitlich Muslime ansprechen, aber auch Juden, die ebenfalls auf die Schächtung des Fleisches achten. Deshalb erhoffen wir uns für die Zukunft, dass auch mehr Juden sich angesprochen fühlen.

IslamiQ: Wie ist es jetzt an Ramadan? Sonderprogramme?

Yeşil: Ja, wir bieten unseren Gästen zu der Zeit des Fastenbrechens zwei Suppen und drei bis vier verschiedene Nachspeisen an. Unsere Gäste können sich jeweils eine Speise aussuchen und kriegen es geschenkt.

Leserkommentare

Dunya sagt:
Salam Aleikum, fand das bisher eine super Idee. Jetzt frage ich mich, wie man kontrolliert, dass aus Uruguay importiertes Fleisch aus biologischer Tierhaltung kommt? Und wie ist die Tierhaltung generell? Meine Frage an Herr Yeşil wäre, ob er selbst vor Ort gewesen ist und das kontrolliert hat, wovon er hier im Interview ausgeht?
02.07.15
17:52
Sema sagt:
Im Interview antwortet Hr. Yeşil "Ich hatte mich mit meinem Freund verabredet und wir waren Steakessen und da fiel es mir schlagartig auf, hier saßen keine Muslime aber auch keine Juden. Wie denn auch? Das Essen ist nicht halal (...)". Das macht mich etwas stutzig. Wenn man sich zum Steakessen trifft, was nicht helal ist... kann ich daraus schlussfolgern, dass er lediglich eine Marktlücke füllt? Wird man da wirklich mit Herzensblut Kontrollen anstellen, ob das Gelieferte wirklich Halal ist? Wenn es einem selbst ja nicht wichtig ist...
02.07.15
18:56
Dalo sagt:
Sema ich schließe mich komplett dir an !!!!!!
28.08.15
5:40
Mehmet sagt:
Ich kann mich der Sema nur anschließen!!! In diesem Interview kann man sehr gut erkennen, dass er sein Glauben selber nicht praktiziert oder sogar gar kein Muslim ist... Also Leute, das Restaurant ist vielversprechend und lockt an, aber meiner Meinung nach sollte man dort nicht essen
16.11.15
11:46
Serdar sagt:
Seit doch einfah froh dass es einer anbietet!!! Kann doch jeder leben wie er mag..immer negativ eingestellte Leute! Anstatt mal das positive mal zu sehen. Lasst es und geht da nicht hin ihr super Moslems, die die über andere Menschen urteilt und alles negative aus so schönen Dingen zieht!
21.11.15
11:47
Trara sagt:
@Mehmet: Woher kommt der Eifer, anderen Menschen ihre Religionszugehörigkeit einfach abzusprechen? Es geht um Lebensmittel! Und Sie behaupten, dass er seinen Glauben ("der Islam") nicht praktiziert und kein Muslim ist. Sehen Sie sich selbst als das Maß aller Dinge? Werten Sie andere ab, um sich selbst zu erhöhen? Da kommen eher psychologische Faktoren in Betracht. Mit Glauben und Religion hat das überhaupt nichts zu tun.
24.11.15
0:10
Trara sagt:
Ergänzung: Vielleicht empfinden Sie Neid, weil jemand eine interessante Idee hatte, diese umgesetzt und nun Erfolg hat? Oder stören Sie sich an dem Angebot, dass auch Menschen jüdischen Glaubens angesprochen werden sollen?
24.11.15
0:15
HaKha sagt:
@Trara ich gebe Ihnen vollkommen Recht. Aber die Antisemitismus Keule auszupacken ist hier wirklich fehl am Platz.
03.12.15
9:31
Xiomara sagt:
@ sema deine Frage ist sehr berechtigt aber ich möchte dir 2 Dinge Fragen. Du gehst bestimmt manchmal döner essen? Wenn ja, wusstest du das bei mehreren Untersuchungen Schwein im Fleisch gefunden wurde? Wir Moslems kriegen das auf den Tisch serviert mit den Zertifikat und Garantie es sei halal also essen wir es mit ein reines Gewissen Allah gegenüber denkst du nicht er muss es mit seinen gewissen abmachen und früher oder später wird er seine Strafe bekommen. So gesehen dürften wir nix außerhalb essen und auch nix vom Halal Metzger kaufen weil das qualitativ das billigsten und schlechteste Fleisch ist und laut islam ist tierquälerei auch eine Sünde und wird bestraft.
21.12.15
0:56
Xiomara sagt:
Vor Allah kann man nix verheimlichen und uns bleib nur zu hoffen das diese Menschen aufrichtig sind inshallah
21.12.15
1:06