Umwelt

Hima e.V. – Umweltschutz aus islamischer Perspektive

Hima e.V ist ein Verein, der das Thema Umweltschutz aus islamischer Perspektive betrachtet. Der Verein möchte Muslime für Umweltthemen sensibilisieren.

18
04
2013
0

Umweltthemen sind in aller Munde. Menschen beginnen sich für die Folgen ihres Lebensstils zu interessieren. Wie kann man nachhaltiger Leben, wie sehr verschmutzen wir unsere Umwelt und was kann man dagegen tun? Diese und weitere Fragen werden in den letzten Jahren heiß diskutiert.

Auch religiöse Überzeugungen können eine Motivation für das Interesse an Umweltthemen sein, denn in jeder Religion wird der Beziehung zwischen Mensch und Umwelt eine besondere Bedeutung beigemessen. Die Religionsgemeinschaften sind dabei von strategischer Bedeutung, doch der Weg von einer religiösen Überzeugung der Bewahrung der Schöpfung zum praktischen Engagement für den Umweltschutz ist weit. Daran will Hima e.V arbeiten

Sensibilisierung für Umweltthemen

Hima e. V. ist ein Verein, der das Thema Umweltschutz aus islamischer Perspektive betrachtet. Der Name „Hima“ bezeichnet Gebiete, die unter Naturschutz stehen und dem privaten Gebrauch entzogen werden. In diesen Gebieten dürfen beispielsweise keine Bäume gefällt oder Tiere gejagt werden. Die Mitglieder bestehen nicht nur, aber zum großen Teil aus Studenten, die sich getreu dem Hadith „Der beste Mensch unter euch ist derjenige, der den Menschen am nützlichsten ist“ für die Verbesserung der Zustände auf der Welt einsetzen. Die Mitglieder der Gruppe agieren national, dies geschieht mit einem gut ausgebauten Netzwerk von verschiedenen „Himanisten“.

Der Umweltschutz ist ein wesentlicher Bestandteil des Islams. Dem Menschen wird die Rolle des Statthalters übergeben, der die Erde bewahren, sie vor Verschmutzung schützen und sauber halten soll.

Zu den Zielen von Hima e. V. gehören die Bemühungen das Verständnis der Umweltethik aus islamischer Sicht publik zu machen, einen nachhaltigen Umgang mit der Umwelt in der Gesellschaft zu fördern und die Zusammenarbeit und den interreligiösen Dialog zwischen Umweltschutzgruppen zu stärken. Ebenso bieten sie die Möglichkeit an, Beratung in Moscheen zu ökologisch nachhaltigem Handeln durchzuführen. Sie erstellen Info-Materialien, organisieren Wanderungen und Ausflüge in die Natur. Dabei betonen die Mitglieder von Hima e. V., dass sie sich kein neues Konzept der islamischen Umweltethik ausgedacht haben. Dies sei schon fest im islamischen Verständnis verankert und müsse nur wiederbelebt und praktisch umgesetzt werden.

Praktische Umsetzung islamischer Lehre

Es gibt gravierende Diskrepanzen zwischen islamischen Handlungsprinzipien im Bereich Umweltbewusstsein und dem tatsächlichen Handeln von Muslimen. Um diese Diskrepanzen zu sehen braucht man gar nicht weit zu schauen. Es ist Tatsache, dass in vielen muslimischen Ländern Umweltverschmutzung sehr hoch ist. Gerade in den großen Metropolen ist Müll ein großes Problem. Aber auch in den hiesigen muslimischen Gemeinden ist eine Sensibilisierung für Umweltthemen von Nöten. Mit ihrer Initiative wollen Hima e. V. den Umweltdiskurs in der muslimischen Gemeinde zum aktuellen Thema machen und die Gemeindemitglieder für ihre Verantwortung in diesem Gebiet sensibilisieren.
Religionsspezifische Umweltorganisationen wie Hima e. V. können sich auf ihr Umfeld spezifizieren, was zu mehr Effektivität führt, da sie ein hohes Ansehen in ihrer Community genießen. Der Verein lädt jeden, der bereit ist, „für eine gerechtere Welt und ein ökologisch nachhaltiges Umweltbewusstsein in der Gesellschaft einzustehen“ herzlich dazu ein, aktiv bei Hima e. V. mitzuwirken.