Deutschland, Deine Umma!

„Identität ist kein Hindernis für Erfolge“

In Deutschland leben mehr als fünf Millionen Muslime. Wie viele kennen Sie? In dieser IslamiQ-Serie stellen wir querbeet Menschen vor, die eine Gemeinsamkeit teilen: Sie sind Teil der Umma Deutschlands. Heute Ali Laçin.

29
12
2019
0
Ali Laçin in der Para Leichtathletik-WM in Dubai © Privat, bearbeitet by iQ.
Ali Laçin in der Para Leichtathletik-WM in Dubai © Privat, bearbeitet by iQ.

Ali Laçin ist kaufmännischer Mitarbeiter der „Wohnbauten-Gesellschaft Stadt und Land“ in Berlin und geht neben seiner beruflichen Tätigkeit seinem Traum als Leistungssportler nach. Die größte Unterstützung bei seinem sportlichen Werdegang bekommt er von seiner Frau. Der 1988 gebürtige Berliner ist seit seinem ersten Lebensjahr doppelt oberschenkelamputiert und bewegt sich auf Prothesen fort, eine Zeit lang auch im Rollstuhl.

IslamiQ:  Mit Ihrem Vater und Bruder haben Sie einen Onlineshop für Süßwaren gegründet. Wie kam die Idee? Wie sieht Ihr Arbeitsalltag aus?

Ali Laçin: Während meiner Ausbildung zum Großhandelskaufmann haben wir mit dem Gedanken gespielt, die Arbeit meines Vaters, Süßwarenhändler, auf professioneller Ebene auszuüben. Einer der wichtigsten Gründe für unser Unternehmen war es, vegetarische Süßigkeiten in der digitalen Welt anzubieten. Ohne jegliche Erfahrung im internationalen Markt war es anfangs ziemlich schwierig, doch mit der Zeit positionierten wir uns in Berlin. Nun vertreiben wir vegetarische Süßigkeiten stationär in Berlin und online in Europa.

IslamiQ: Wie ist die Resonanz auf Ihre Arbeit?

Laçin: Die Resonanz auf unsere Arbeit war schon immer positiv. Süßigkeiten sind beliebt, sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen.

IslamiQ: Sie sind zudem Sportler und haben an der Para-Leichtathletik- Weltmeisterschaft 2019 teilgenommen. Was ist Ihre Motivation?

Laçin: Meine größte Motivation ist die Herausforderung gegen mich selbst. Mit dem Sport fordere ich mich selbst heraus. Schließlich konnte ich bis zu meinem 25. Lebensjahr nie richtig sprinten. Jetzt hole ich es förmlich nach.


IslamiQ: Welche Hobbies haben Sie, wie gestalten Sie ihre Freizeit am liebsten?

Laçin: Da ich als Leistungssportler sehr oft unterwegs bin, habe ich nicht viel Freizeit und verbringe meine Freizeit am liebsten mit Familie und Freunden.

IslamiQ: Lieblingsbuch? Lieblingsfilm?

Laçin: Aktuell kann ich nicht viel lesen. Einen bestimmten Lieblingsfilm habe ich auch nicht. Allerdings gefallen mir Filme ganz gut, die auf wahren Begebenheiten basieren.

IslamiQ:  Was bedeutet Familie für Sie?

Laçin: Familie bedeutet Liebe, Stütze, Geborgenheit, Sicherheit, Vertrautheit, Motivation und viel mehr. Es ist schön, eine Familie zu haben, die jederzeit für einen da ist.

IslamiQ: Der schönste Moment in Ihrem Berufsleben?

Laçin: Jedes Erfolgserlebnis im Beruf ist schön. Wir waren glücklich, wenn wir neue vegetarische Produkte in unser Sortiment aufnehmen konnten. Im Unternehmen wurde ich dieses Jahr nach der Weltmeisterschaft sehr herzlich empfangen: Die Kollegen überraschten mich mit meinem geschmückten Tisch und einem tollen Geschenk.

IslamiQ:  Wie würden Ihre Freunde Sie beschreiben?

Laçin: Ich denke, dass meine Freunde mich als einen lustigen, lebensfrohen, ehrgeizigen und motivierenden Freund beschreiben würden, auf den man sich verlassen kann.

IslamiQ:  Ihr Lebensmotto?

Laçin: Kämpfe für deine Träume, solange die Kraft und die Zeit da ist. Entweder macht dich der Erfolg glücklich oder die Erfahrung reich.

IslamiQ: Können Sie sich an eine Situation erinnern, in der Sie mit der Identitätsfrage (Islam und Deutschland) konfrontiert waren?

Laçin: Leider wird man in der heutigen Gesellschaft aufgrund seiner Identität und Herkunft für Geschehnisse indirekt verantwortlich gemacht, nur weil man muslimisch ist. Auch wenn ich für Deutschland an den Start gehe und Medaillen hole, bekomme ich die Zuordnung zum „Ausländer/Türken/Muslim“ zu spüren.

IslamiQ:  Was ist Ihr größtes Ziel in diesem Leben und was tun Sie um dieses Ziel zu erreichen?

Laçin: Mein Ziel ist es, dazu beizutragen, dass die Vorurteile in unserer Gesellschaft weniger werden, indem man sich und die eigene Identität offen auslebt und für die Anerkennung dieser strebt.

IslamiQ:  Was wünschen Sie sich für die Zukunft? Für sich selbst, für Ihre Familie, für alle Muslime in Deutschland?

Laçin: Ich wünsche allen ein Leben ohne Diskriminierung jeglicher Art. Persönlich möchte ich weitere Erfolge im Beruf und Sport feiern und dazu beitragen, dass die Identität für Erfolge kein Hindernis ist.

IslamiQ:  Was muss passieren, damit Muslime hier als selbstverständlicher Teil Deutschlands angesehen werden?

Laçin: Man muss aufeinander zugehen und sich austauschen.