Antimuslimischer Rassismus

Rassistischer Angriff auf 65-jährige Muslimin

Eine 65 jährige Muslimin wurde vergangene Woche an einer Bahnhaltestelle in Hannover von einem Rechtsextremisten angegriffen. Der Staatsschutz ermittelt.

27
11
2019
Muslimin angegriffen
Symbolbild: Bahnhaltestelle Hannover © Shutterstock, bearbeitet by iQ.

Vergangene Woche wurde die 65 jährige Muslimin Şengül S. von einem Rechtsradikalen an einer Bahnhaltestelle in Hannover rassistisch Beleidigt und körperlich angegriffen. Die Anwältin des Opfers habe Strafanzeige erstattet.

Der rassistische Angreifer habe die Muslimin am Bahnhof mit seinem Rucksack geschlagen und sie islamfeindlich und rassistisch beschimpft. Şengül S. erlitt Verletzungen an Rücken, Beinen und Armen. Medienberichten zufolge wurde die Muslimin nach dem Angriff im Krankenhaus versorgt und stehe weiterhin unter Schock. Ihre Anwältin berichtete gegenüber türkischen Medien, dass die 65-jährige Şengül S. für eine unbestimmte Zeit „arbeitsunfähig“ sei.

Gegenüber IslamiQ teilte die Pressestelle der Polizei Hannover mit, dass man nicht von einem rassistischen Motiv ausgehe, da das Opfer diese bei der Anzeige nicht erwähnt habe. „Der mutmaßliche Täter wollte laut seiner eigenen Aussage die Bahn erwischen und habe das Opfer aus Versehen angerempelt. Das Opfer und eine weitere Zeugin behaupten jedoch das Gegenteil“, so der Pressesprecher. Man wolle weitere Untersuchungen und Verhöre durchführen, um weiter ermitteln zu können.

Muslimin in Bauch geschlagen

Der Angriff auf Musliminnen auf offenen Straßen nimmt kein Ende. Am 14. November kam es in Hamburg zu einem weiteren rassistischen Angriff auf eine Muslimin. Die 23-jährige junge Frau ist erst beleidigt und bedroht worden. „Er fing sofort an, mich zu beleidigen – Schlampe, Schlampe. Scheiß-Kopftuch. Raus aus meinem Land!’“, beschrieb sie den Vorfall auf Facebook.  Später schlug ihr der mutmaßliche Täter in den Bauch.

Jugendliche, die vor dem Eingang der Schule standen, kamen der Frau zur Hilfe und stellten sich dem Täter in den Weg. Kurz darauf kam die Polizei und konnte die Auseinandersetzung beenden. Nachdem die Personalien des Täters aufgenommen wurden, durfte er wieder gehen.

813 Angriffe auf Muslime

Im vergangenen Jahr hat es bundesweit 813 Übergriffe gegen Muslime und Moscheen in Deutschland gegeben. Bei fast allen Straftaten gehen die Behörden davon aus, dass es sich bei den Tätern um Rechtsextremisten handelt. Es sei dabei um körperliche Angriffe, Beleidigungen, Volksverhetzungen und Sachbeschädigung. Über die Höhe des Schadens konnte das Ministerium keine Angaben machen.

 

Leserkommentare

Ethiker sagt:
"Gegenüber IslamiQ teilte die Pressestelle der Polizei Hannover mit, dass man nicht von einem rassistischen Motiv ausgehe, da das Opfer diese bei der Anzeige nicht erwähnt habe. „Der mutmaßliche Täter wollte laut seiner eigenen Aussage die Bahn erwischen und habe das Opfer aus Versehen angerempelt." Eine Institution die bekannt ist für ihren institutionellen Rassismus wird den Rassismus anders auslegen als die Definition Rassismus besagt. Das die Polizei den Fall wohlwollend für den Kriminellen Täter auslegt, Lügen des Täters als Wahrheit aufnimmt,wundert keinen mehr. Der NSU ist nur der Höhepunkt. Jeder Ausländer und Muslim sollte wissen, dass in Polizei und Justiz vorab alles unternommen wird deutsche Täter zu schützen oder sogar Anstrengungen unternommen werden Ausländische Opfer zu kriminalisieren, sogar anzuklagen. Etliche Fälle rassistischer Übergriffe kommen so erst nicht zur Anzeige, weil die Gefahr besteht das gegen das Opfer ermittelt wird, wie die NSU- Fälle eindeutig zeigen. Man sprach von "Dönermorden" und ermittelte in den Familien. Alles schon bekannt. Es muss dabei noch klar gesagt werden, dass Muslime sich am besten im öffentlichen Raum schützen wenn sie nicht alleine unterwegs sind, Tonaufnahmen anfertigen oder Videoaufzeichnungen der Täter durchführen. Es muss davon ausgegangen werden, dass die Dunkelziffer der rassistischen Übergriffe weitaus höher ist als jegliche Polizeistatistik darstellt.
27.11.19
16:39
Dilaver Çelik sagt:
Es ist schrecklich, dass der asoziale Nationalismus selbst vor wehrlosen Frauen im Rentenalter keinen Halt macht. Meine Mutter ist mittlerweile über 65 und ich muss mir wegen sowas wie oben Sorgen machen, jedesmal wenn sie das Haus verlässt. Würden hingegen südländisch aussehende Jugendliche einen Mann in Frauenkleidern verhöhnen, verspotten oder gar anpöbeln, hätten wir hier mit Sicherheit die nächste Debatte über Integration, Extremismus und Transphobie. Armes Deutschland.
28.11.19
13:32
Ute Fabel sagt:
In London hat gestern ein muslimischer Rassist - um bei dieser Begrifflichkeit zu bleiben - wahllos auf Passanten eingestochen und dabei zwei Menschen getötet. Im Iran herrscht nunmehr schon seit 40 Jahren ein islamisches Regime, das eine Politik des muslimischen Rassismus betreibt. In Saudi Arabien findet man die sunnitische Spielart einer rassistischen islamischen Religionsdiktatur vor.
30.11.19
7:50