Schwerin

Junge Muslimin auf offener Straße angegriffen

In Schwerin wurde eine kopftuchtragende junge Muslimin auf offener Straße angegriffen. Kein Einzelfall. Die Polizei ermittelt.

23
08
2019
Muslimin, Islamfeindlichkeit, Polizist, Polizei, Kopftuch, Angriff auf Muslimin
Symbolbild: Polizei © shutterstock, bearbeitet by iQ.

Eine 13-jährige Muslimin ist in Schwerin auf offener Straße angegriffen worden, weil sie ein Kopftuch getragen hat. Das teilte die Schweriner Polizei am Donnerstag mit. Demnach ereignete sich der Vorfall am Mittwoch etwa in der Zeit von 07:30 Uhr bis 10:30 Uhr in der Robert-Havemann-Straße. Eine unbekannte männliche Person hat die 13-jährige Muslimin angegriffen. Hierdurch erlitt sie mehrere Verletzungen und musste im Krankenhaus ärztlich versorgt werden.

Zur Tatzeit war die junge Muslimin mit einem hellen Kopftuch, einer Strickjacke, einem hellen Oberteil und einer dunkelroten Hose bekleidet. Das Mädchen trug einen Schulranzen mit sich. Die Polizei hat nun die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise.

Berliner Muslimin islamfeindlich angegriffen

Erst vor zwei Wochen wurde eine 18-jährige junge Muslimin in Berlin-Britz aufgrund ihres Kopftuchs in der U-Bahn von einer unbekannten Frau islamfeindlich beleidigt und angegriffen. Als die junge Muslimin kurze Zeit später am Bahnhof Parchimer Allee aussteigen wollte, sprühte ihr die Unbekannte eine Flüssigkeit ins Gesicht und flüchtete aus dem Waggon in unbekannte Richtung, wie die Polizei weiter mitteilte.

Mehr als 800 Angriffe auf Muslime

Im vergangenen Jahr hat es bundesweit 813 Übergriffe gegen Muslime und Moscheen in Deutschland gegeben. Bei fast allen Straftaten gehen die Behörden davon aus, dass es sich bei den Tätern um Rechtsextremisten handelt. Es sei dabei um Nazischmierereien, Drohbriefe, Beleidigungen, Sachbeschädigung und Volksverhetzung gegangen. Über die Höhe des Schadens konnte das Ministerium keine Angaben machen.

Leserkommentare

Kritika sagt:
L.S. Unverantwortlich von den Eltern des 13 jährigen Kindes, ist es ihre Tochter, muslimisch aufgetakelt, für eine menschenverachtende Ideologie wie eine Werbe Puppe auf die Strasse zu lassen. Unverantwortlich ist es auch, dass sich der Täter -- bei allem Verständnis, den Islam als zutiefst Demokratie- und Freiheit- feindlich zu betrachten -- an einem Kind vergreift. Die Göre ist sicher mit Islam vollgestopft und hat in ihrem Alter noch nicht genügend Urteilsfähigkeit entwickelt, den Unsinn von Allah und Koran kritisch einzuschätzen. Ich will damit nicht sagen, dass es ok ist, eine erwachsene Kopftuchfrau so zu belästigen, dass sie körperlicher Folgen davon trägt. Aber eine Erwachsene weiss was sie tut und nimmt das durch ihre Provokation bedingte Risiko wissend- und vielleicht sogar billigend in Kauf. Da die Muslims selber zu unklug dazu sind, Täte der Gesetzgeber gut daran, KopftuchMädchen aus der Öffentlichkeit zu verbannen, so wie viele kluge Staaten Burka co verbannt haben. Dann können Situationen mit dumme-Muslim-Teenies, wie oben beschrieben nicht mehr vorkommen. Gruss, Kritika
23.08.19
21:01
IslamFrei sagt:
Liebe Leserinnen, Der Bericht und die Mitteilung, dass in 2018 rund 800 Kopftuch-süchtige ProvokationsFrauen nun selber belästigt wurden, lässt darauf schliessen, dass unbelehrbare, dumme, Kopftuch Frauen noch immer nicht verstanden haben, dass sie in Deutschland und nicht in Kopftuchland leben. Hoffentlich nimmt Deutschland keine weitere Kopftuchfrauen aus Mittelmeer-rettungs-Schiffen auf. Das würde das Kopftuchproblem - und die KopftuchBelästigung nur noch vergrössern. So wie die Niederlande und einige weitere Islamfeindliche Staaten ein Burkaverbot erlassen haben, so sollte Deutschland ein KopftuchVerbot erlassen. Dann wäre das Kopftuch-Demo-Belästigungs-Problem plötzlich keines mehr, da keiner mehr mit Kopftuch provozieren kann. Und keine Muslim Frau würde mehr belästigt, denn sie trägt ja kein Kopftuch. IslamFrei
23.08.19
23:03
Rosa von Luxemburg sagt:
Was für haessliche und dumme Kommentare. Was würdet ihr denn tun , wenn man euch aufgrund eurer Doofheit auf offener Straße zusammenpruegelt? Ihr sagt dann, geschieht mir ganz recht , hätte ja nicht dämlich auf die Welt kommen müssen? Schätze , selbst für diese Selbsterkenntnis fehlt es euch an Intelligenz . Alles weitere , was ihr von euch gebt , ist fremdenfeindlicher, rechtsradikaler Müll. Zum Mitschreiben: Jeder Mensch hat die Freiheit , seiner Religion so Ausdruck zu verleihen, wie er/sie es für richtig hält.Und ein Kopftuch zu tragen oder eine Kippa ist nun mal Bestandteil der jeweiligen Religionen. Aber der Deutsche war ja schon in der Vergangenheit besessen davon , Andersartigkeit auszulöschen. Anyway Zeitverschwendung bei euch Verständnis zu suchen, ihr seid einfach ...siehe oben
12.11.19
11:20