Schweden

Bewaffneter Angriff auf eine Moschee in Malmö

Vor einer Moschee in der schwedischen Stadt Malmö sind mehrere Schüsse gefallen. Niemand wurde verletzt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

02
01
2019
Malmö Moschee
Mahmood Moschee in Malmö @ Facebook, bearbeitet by iQ.

In der Nacht von Montag auf Dienstag sind vor der Mahmood-Moschee in der schwedischen Stadt Malmö mehrere Schüsse gefallen. Drei Fenster des Moscheegebäudes wurden durch die Schüsse beschädigt, wie die Polizei-Sprecherin Anna Göransso bestätigte. Nach Angaben des staatlichen Fernsehsenders SVT wurde während des Angriffs auf die Moschee aber niemand getötet oder verletzt.

Kareem Lone, der Vorsitzende der Moschee erklärte: „Die Bewohner der Nachbarschaft dachten, dass es Feuerwerkskörper seien. Wir bemerkten aber, dass drei Fenster eingeschlagen wurden, und informierten deshalb die Polizei.“ Die Polizei fand schließlich mehrere Patronenhülsen am Tatort. mehrere Patronenhülsen.

Die Polizei hat die Untersuchungen bereits aufgenommen. Ein tatverdächtiger konnte bisher aber noch nicht ermittelt werden.

Generell beklagen Muslime in Schweden einen erheblichen Anstieg an rassistischen und islamfeindlichen Übergriffen. Eine Studie der schwedischen Uppsala-Universität aus dem Jahr 2017 hat gezeigt, dass islamfeindliche Angriffe auf Moscheen im Vergleich zum Vorjahr um das zehnfache angestiegen sind.

Leserkommentare

Dilaver Çelik sagt:
So lange bei Angriffen auf Gotteshäuser und sonstigen religiösen Einrichtungen keine härteren Strafen drohen, so lange werden solche Angriffe kein Ende finden und Nachahmungstäter ermutigen. Mindestens 10 Jahre Gefängnis ohne Aussicht auf Bewährung ist da schon angemessen.
03.01.19
15:04
Kritika sagt:
L.S. Also: auch in Schweden gibt es Menschen, die den Islam nicht mögen. Sachbeschädigung ist auch für einen Schweden nicht das richtige Mittel, seine tiefe Abscheu für eine Ideologie, die Europa mit einer Blutspur überzieht zum Ausdruck zu bringen. Sogar auch dann nicht, wenn die Islamische Blutspur von SüdFrankreich über Paris, Brussel, Freiburg und Berlin bis Stockholm-Schweden reicht. Verglichen mit dem unschätzbaren Leid, das Islamische Gläubiger in Stockholm und anderswo verursachten, ist der heutige Sachbeschädiger fast ein FriedensEngel. Gruss, Kritika.
04.01.19
0:01