Belgien

Partei „Islam“ nicht mehr in Gemeinderäten

Medienberichten zufolge konnte die belgische Partei „Islam“ bei den Wahlen am Sonntag keinen Sitz für den Gemeinderat gewinnen. Zuvor ernteten die Forderungen der Partei viel Kritik.

16
10
2018
Trikolore Belgien Flagge © by BernieCB auf flickr, bearbeitet iQ

Die belgische Partei „Islam“ konnte bei den Gemeinderatswahlen am Sonntag keinen Sitz gewinnen. Die Partei war in 14 Brüsseler und in 14 wallonischen Gemeinden angetreten, berichten belgische Medien am Montag in Brüssel. Bei den Gemeindewahlen 2012 hatten Vertreter der Partei „Islam“ einen Sitz im Gemeinderat in Anderlecht und einen in der Brüsseler Gemeinde Sint-Jans-Molenbeek erreicht.

Partei betont einen nicht „extremen Islam“ anzuhängen

Die Partei betonte, nicht einem „extremen Islam“ anzuhängen. Gleichzeitig forderte sie einen „islamischen Staat“ und separaten öffentlichen Nahverkehr für Männer und Frauen.

In der Gemeinde Brüssel-Stadt gewann die Sozialistische Partei mit 28,38 Prozent vor den Grünen mit 16,81 Prozent. In Sint-Jans-Molenbeek gewann ebenfalls die Sozialistische Partei. Damit ist es die einzige der 19 Brüsseler Gemeinden, wo es laut der belgischen Zeitung „Le Soir“ eine Bürgermeisterin geben wird. (KNA/iQ)

Leserkommentare

Dilaver Çelik sagt:
Eine Partei sollte sich nicht nach einer Religion nennen, da sämtliche Fehler jener Partei dann nicht auf die Partei zurückfallen, sondern auf die Religionsgemeinschaft, welche dann mit staatlichen Repressalien rechnen muss.
16.10.18
12:25
grege sagt:
Wenn sich die Vorstellungen dieser Parteien, wie sie in dem Artikel kurz beschrieben werden, als wahr herausstellen sollten, habe ich jetzt schon den Kaffee auf.
17.10.18
20:08
Emanuel Schaub sagt:
Kann ich nachvollziehen;Nur bei de "C" Parteien ist das noch(?..) nicht passiert! gruss emanuel
18.10.18
11:50