Weil am Rhein

Prozessbeginn nach Brandanschlag auf Moschee

Nach dem Brandanschlag auf die DITIB-Moschee in Weil am Rhein steht fünf Tatverdächtige vor dem Karlsruher Landgericht. Ein Urteil werde Ende April erwartet.

27
02
2018
0
Brandanschlag auf DITIB-Moschee Weil am Rhein. @ DITIB
Brandanschlag auf DITIB-Moschee Weil am Rhein. @ DITIB

Fast ein Jahr nach einem Brandanschlag auf eine Moschee im Kreis Lörrach stehen seit Dienstag fünf Männer wegen besonders schwerer Brandstiftung vor dem Landgericht Karlsruhe. Ihnen wird vorgeworfen, Ende April 2017 mehrere Molotowcocktails auf ein Gebäude des Türkisch-Islamischen Kulturvereins Ditib in Weil am Rhein geworfen zu haben.

Die Brandsätze zerschellten an der Hauswand, verletzt wurde niemand. Laut Staatsanwaltschaft wollten sie mit ihrer Aktion die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK unterstützen. Die Anklage vor der Staatsschutzkammer lautet neben Brandstiftung auch auf Verstoß gegen das Vereins- und Waffengesetz (Az.: 5 KLs 540 Js 15756/17).

Die Männer waren erst Monate nach der Tat – im Juli, August und September 2017 – festgenommen worden und sind seither in Untersuchungshaft. Für den Prozess sind neun Verhandlungstage anberaumt. Ein Urteil könnte demnach am 25. April gesprochen werden.

Der Vorsitzender der DITIB-Moscheegemeinde zeigte sich erfreut über die Festnahmen, wie die „badische Zeitung“ berichtet. Er danke dem deutschen Staat dafür, dass die Täter gefasst wurden. Zugleich äußerte er sich aber bestürzt darüber, dass Mitbürger den Brandanschlag verübt hätten. Er könne nicht verstehen, weshalb so ein Hass gegen ihn und seine Gemeinde aufgekommen sei, dass man sogar in Kauf nehme, Menschen zu verletzen oder gar zu töten. (dpa, iQ)