Regensburg

Holzkreuze auf Moscheebauplatz aufgestellt

Unbekannte stellten in der Nacht zum Samstag mehrere Holzkreuz auf einen Moscheebauplatz der DITIB in Regensburg. Die Polizei ermittelt.

13
02
2018
DITIB Moscheebauplatz Regensburg © Facebook, bearbeitet by iQ.
DITIB Moscheebauplatz Regensburg © Facebook, bearbeitet by iQ.

Auf einem Moscheebauplatz der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion e.V. (DITIB) auf der Maxhüttenstraße in Regensburg haben Unbekannte in der Nacht von Freitag auf Samstag 26 große Holzkreuze gesteckt. Medienberichten zufolge seien die Kreuze mit den Namen der Personen versehen, die im Jahr 2016 bei einem Terroranschlag in der belgischen Hauptstadt Brüssel ums Leben gekommen waren.

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums in Oberfalz teilte IslamiQ auf Anfrage nun mit, dass der Tatverdächtige nicht bekannt sei und die Polizei aufgrund der laufenden Ermittlungen keine Angaben machen dürfe. Das Tatmotiv sei noch unbekannt. Ob es sich um eine fremdenfeindliche Tat handle, werde sich erst nach den Ermittlungen ergeben

Als Konsequenz aus dem Vorfall fordere die Ditib von der Polizei einen besseren Schutz, hieß es. „Sicherheitskräfte sind angesichts der aktuellen Entwicklungen verstärkt in der Verantwortung, uns alle vor Übergriffen dieser Art zu schützen“, zitiert der BR aus einer am Dienstag verbreiteten Erklärung.

Der Regensburger Stadtrat hatte dem Bericht zufolge der DITIB-Gemeinde Ende Januar die Baugenehmigung für die erste Moschee im Stadtgebiet mit einem Minarett erteilt. Danach habe eine „scharf“ geführte, öffentliche Diskussion um das Projekt eingesetzt. CSU und AfD lehnten den Moschee-Neubau ab. (KNA, iQ)
.

Leserkommentare

Dilaver Çelik sagt:
Dieser Vorfall zeigt einmal mehr, dass mit der sogenannten Aufklärung die Kreuzrittermentalität keinesfalls ausgestorben ist, sondern in abgewandelten Formen weiterlebt. Nichtsdestotrotz hoffe ich, dass die Täter ins Gefängnis gehen werden. Die nationalistische CSU ist einfach nur peinlich, weil sie gegen den Neubau einer Moschee selbst im entlegenen Gewerbegebiet ist, obwohl das niemanden stören kann.
13.02.18
16:19
Frederic Voss sagt:
Das Aufstellen von Kreuzen zum Gedenken an ermordete Menschen durch islamistische Attentäter soll fremdenfeindlich sein? Das geht ja beinahe zu wie in einem Irrenhaus.
13.02.18
23:15
Ute Fabel sagt:
Viel schlimmer finde ich folgendes Ereignis aus dem letzten Sommer, über das in IslamiQ leider nicht berichtet wurde: Weil sie während des Fastenmonates Ramadan kurze Hosen trug, hat ein Mann einer 21-jährigen Frau während einer Busfahrt in Istanbul ins Gesicht geschlagen. "Schämst du dich nicht, dich während des Ramadan so anzuziehen", soll er gefragt haben, bevor er die junge Frau schlug.
14.02.18
14:45
Kritika sagt:
L.S. Gedenken an Islamische MordOrgien hat positive Effekte:. Die Gruppe, aus denen die Mörder stammen - im Klartext der Islam - . bekommt die verdiente Verächtung noch einmal zu spüren Die Gefährlichkeit dieser Sekte wird noch einmal wach gerufen, so kann der Staat - durch Überwachung - rechtzeitig die Gefährder gefangen nehmen und sie verurteilen. Ausserdem kann die Gemeinde durch Baustopp verhindern, dass ein gefährliches Islam Nest entstehen kann, falls die Moschee fertig gebaut würde. Allen Grund also, den InitiativNehmern für ihre warnende Aktion zu danken. Gruss, Kritika
16.02.18
0:38
Kritika sagt:
L.S. Das Gedenken an Islamische MordOrgien hat einige positive Effekte:. ► Die Gruppe, aus denen die Mörder stammen - im Klartext der 'Islam' - . bekommt die verdiente Verachtung noch einmal zu spüren ► Die Gefährlichkeit dieser Sekte wird noch einmal wach gerufen, so kann der Staat - durch Überwachung - rechtzeitig die Gefährder gefangen nehmen und sie verurteilen. ► Ausserdem kann die Gemeinde durch Baustopp verhindern, dass ein gefährliches Islam Nest entstehen kann, falls die Moschee fertig gebaut würde. Allen Grund also, den InitiativNehmern für ihre warnende Aktion zu danken. Gruss, Kritika
16.02.18
10:54
Kritika sagt:
L.S. « Nichtsdestotrotz hoffe ich, dass die Täter ins Gefängnis gehen werden.» Richtig!, Dialiver, Alle Islamkritische Ungläubigen gehören in's Gefängnis. Und dann noch 100 PeitschenSchläge nach Islamischem Brauch dazu! Grusslos, Kritika
18.02.18
9:59
Emanuel schaub sagt:
Ja Frederi, das genau ist es :fremdenfeindlich, resp. mitbürgerfeindlich! warum werden besagte Opfer Kreuze nicht sichtbar im stadtgebiet aufge- stellt unter den Augen der Öffentlichkeit!!? Dann wäre die Trauer und die Empörung echt. Geht doch erstmal in eine Moschee (vielleicht sogar beim Freitags gebet ...) und dann vielleicht seht Ihr die Wirklichkeit1
19.02.18
11:58