Charleroi - Belgien

Größte islamische Schule Belgiens soll öffnen

Medienberichten zufolge soll die größte islamische Schule im belgischen Charleroi öffnen. Die Schule werde Betreuung für Kindergartenkinder sowie Unterricht für Grund- und Sekundarschüler anbieten.

13
02
2018
Symbolbild: Schule © shutterstock, bearbeitet by iQ.
Symbolbild: Unterricht © shutterstock, bearbeitet by iQ.

Die größte islamische Schule von Belgien soll demnächst in Charleroi entstehen. Neben den normalen Lehrinhalten soll auch islamischer Religionsunterricht angeboten werden, berichten verschiedene belgische Zeitungen am Dienstag.

Die Schule mit dem Namen „die Tugend“ soll laut Medienberichten erst nach 2018 in einem 3.500 Quadratmeter großen Gebäude öffnen. Gekauft wurde es von der „Muslimischen Gemeinschaft von Belgien“, die 750.000 Euro in die Renovierung investierte.

In der Wallonie, der mehrheitlich französischsprachigen Region Belgiens, wäre es die erste islamische Schule, in ganz Belgien die fünfte. Das Angebot soll Betreuung für Kindergartenkinder sowie Unterricht für Grund- und Sekundarschüler umfassen. Um offiziell als Schule anerkannt zu werden, müssen die Verantwortlichen jedoch noch einen Antrag bei den wallonischen Behörden stellen. Der Verein betreibt bereits 31 Moscheen, zwei Schulen, eine humanitäre Hilfsorganisation und drei Kulturzentren. (KNA, iQ)

Leserkommentare

Frederic Voss sagt:
Und da soll mal einer behaupten, es gäbe keine langsam schleichende Islamisierung Europas. Die schreitet doch immer mehr voran. Oder habe ich etwas mit den Augen?
13.02.18
22:54
Ute Fabel sagt:
Das öffentliche Schulsystem ist für den gesellschaftlichen Zusammenhalt viel nützlicher! Religiöse Schulen, in denen religionsunmündige Kinder nach dem Religionsbekenntnis ihrer Eltern getrennt werden, sind hingegen eine kontraproduktive Form des Sektierertums. Ich würde auch jenen Eltern empfehlen, die auf eine religiöse Erziehung ihrer Kinder Wert legen, ihre Kinder besser in eine staatliche Schule zu schicken. Nach der Schule können die Kinder dann noch immer eine Jugendgruppe der jeweiligen Religionsgemeinschaft besuchen.
14.02.18
7:55
Manuel sagt:
Und was wird da gelehrt? Scharia, Kopftuch und Dschihad vielleicht?
18.02.18
14:09