Religionsgemeinschaft

DITIB wählt neuen Vorstand

An Heiligabend tagte in Köln die Mitgliederversammlung der Religionsgemeinschaft DITIB. Der neue Vorstand wurde gewählt.

25
12
2017
DITIB-Vorstand
Der neue DITIB-Vorstand © DITIB Presse

Der Theologe Nevzat Yasar Asikoglu bleibt Vorstandsvorsitzender der islamischen Religionsgemeinschaft DITIB. Die Mitgliederversammlung bestätigte den Religionspädagogen am Sonntag in seinem Amt. Die 1984 in Köln gegründete bundesweite Religionsgemeinschaft hat nach eigenen Angaben 960 Vereine als Mitglieder.

Dem Vorstand gehören außerdem die Psychologin Emine Secmez, der Imam und stellvertretende Vorsitzende des Obersten Religionsrates der DITIB, Ahmet Dilek, der Theologe Abdurrahman Atasoy, der Vorsitzende des Landesverbandes NRW-Köln, Irfan Saral, der Vorsitzende des Landesverbandes Rheinland-Pfalz, Yilmaz Yildiz, und Gründungsmitglied Nihat Özkan an.

An der Veranstaltung nahm laut Pressemitteilung auch der Präsident der türkischen Religionsbehörde Diyanet, Ali Erbas, teil. In seiner Begrüßungsrede hob er hervor: „„Der Islam ist die Religion des Respektes und der Toleranz. So muss Islam gelehrt und gelebt werden.“ Die Zusammenarbeit zwischen DITIB und Diyanet sei hierfür essentiell. Außerdem erklärte er, dass die von Diyanet entsandten Imame „ausschließlich religiöse Aufgaben haben. Sie lehren Toleranz, Respekt, Geschwisterlichkeit, Wahrung der Menschenwürde und Verbot der Diskriminierung.“

Neben den Vorstandswahlen befasste sich die Mitgliederversammlung mit der organisatorischen Weiterentwicklung der Religionsgemeinschaft und der institutionellen Verankerung des Islam in Deutschland, beispielsweise durch die Einführung von islamischem Religionsunterricht. (KNA/iQ)

Leserkommentare

Dilaver Çelik sagt:
Herzlichen Glückwunsch an DITIB für diese Wahl. Prof. Dr. Nevzat Yaşar Aşıkoğlu als Vorsitzender ist ein kompetenter Wissenschaftler und Dialogpartner. Und danke an den Diyanet-Präsidenten für seinen Beistand. In dieser schwierigen Zeit ist es sehr wichtig, dass der Diyanet-Präsident hinter DITIB steht. Das gibt der DITIB Rückgrat und Zuversicht für ihre zukünftige Arbeit in Deutschland.
25.12.17
16:17
Ute Fabel sagt:
Yaşar Aşıkoğlu ist zugleich Botschaftsrat der Türkei! Das stellt eine völlig unangebrachte Vermischung von religiösen und staatlich-politischen Funktionen in Personalunion dar. Katrin Göring-Eckhardt hat sämtliche Ämer in der Evangelischen Kirche aufgegeben, als sie eine Spitzenfunktion bei den Grünen übernahm. An ihr sollte sich Herr Aşıkoğlu ein Vorbild nehmen. Solange es im DITIP-Vorstand politische Funktionäre gibt, sollte man DITIP nicht als Religionsverband, sondern als politischen Arm der AKP sehen und Distanz halten.
27.12.17
12:26
Dilaver Çelik sagt:
@Ute Fabel Herr Aşıkoğlu ist kein politischer Funktionär, sondern ein religiöser Funktionär. DITIB sowie ihr türkischer Kooperationspartner Diyanet sind religiöse Organisationen und keine politischen Organisationen. Wer in die Politik wechseln will, der muss bei DITIB sowie bei Diyanet seine Ämter aufgeben. Im Übrigen gibt es DITIB schon lange bevor es die AKP noch gab. DITIB ist überparteilich sowie überstaatlich.
28.12.17
17:32
Holger Walldorf sagt:
Uns Deutschen ist es völlig egal, wer sich im Vorstand der Ditib aufhält. Je mehr die Ditib zeigt, dass sie ein rein politischer Hundeverein von Erdogan wird, werden mehr Deutsche die AFD wählen und wir werden gegen die Ditib vorgehen, sie verbieten und ihre Moscheen schließen. Desweiteren werden immer weniger Deutsche Urlaub in dem nationalsozialistischen Staat Türkei machen und niemand wird dort investieren.Die Türkei wird ausbluten.
01.01.18
18:21
Manuel sagt:
@Dilaver Çelik; Und wer ist dort von der CHP?
04.01.18
12:54