Islamfeindlichkeit

Mehr gewalttätige Übergriffe auf Muslime

Die Zahl islamfeindlicher Übergriffe auf Muslime steigt. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage im Bundestag hervor.

18
08
2017
Islamfeindlichkeit, Muslimin
Symbolbild: Fremdenfeindlichkeit, Muslimin© (Never Edit/CC 2.0/ flickr)

Die Übergriffe auf Muslime in Deutschland sind einem Zeitungsbericht zufolge gewalttätiger geworden. Im zweiten Quartal seien bei islamfeindlichen Straftaten 16 Menschen verletzt worden – deutlich mehr als im ersten Vierteljahr mit nur zwei Verletzten. Dies gehe aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken hervor, berichtete die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (Freitag). In fast allen Fällen seien die Täter Rechtsextreme gewesen, einer sei festgenommen worden.

Polizei und Verfassungsschutz erfassten demnach in diesem Zeitraum insgesamt 192 islamfeindliche Straftaten auf muslimische Einrichtungen oder Muslime. Damit blieb die Zahl auf etwa gleich hohem Niveau, im ersten Quartal waren es 200 Fälle gewesen. Da die Behörden diese Daten zu „islamfeindlichen Straftaten“ erst seit Jahresbeginn auswerten, gebe es keine Vergleichszahlen zu 2016.

Zu den Straftaten zählen Hetze gegen Muslime oder muslimische Flüchtlinge im Netz (sogenannte Hasskommentare), Drohbriefe, Angriffe auf Kopftuch tragende Frauen oder muslimische Männer auf der Straße, aber auch Sachbeschädigung und Nazi-Schmierereien an Häusern.

Die innenpolitische Expertin der Linken, Ulla Jelpke, sagte der Zeitung: „Entwarnung kann schon deswegen nicht gegeben werden, weil die Zahl islamfeindlicher Straftaten kaum zurückgeht und die Übergriffe auf Muslime immer brutaler werden.“

Muslime und muslimische Vertreter zeigen sich äußerst besorgt über diese Entwicklung. „Die hohe Zahl der gewalttätigen Übergriffe auf Muslime in Deutschland ist ein deutliches Alarmsignal an die Politik, endlich geeignete Maßnahmen auf den Weg zu bringen. Zuallererst muss die Aufklärungsrate von islamfeindlich motivierten Straftaten einen deutlichen Sprung nach oben machen“, so so Bekir Altaş, Generalsekretär der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş (IGMG), (KNA/iQ)

Leserkommentare

Johannes Disch sagt:
@Manuel Was soll denn immer dieses permanente Aufrechnen?? Es geht um die Muslime, die hier bei uns leben! Und die haben das Recht, genauso behandelt zu werden wie alle anderen Menschen, die bei uns leben.
23.08.17
11:03
Johannes Disch sagt:
@Mads -- "Gewalttätige Angriffe gegen Muslime? Nehme ich in der Öffentlichkeit gar nicht wahr." (Mads) Nun, es gibt etwas, das man in der Psychologie "selektive Wahrnehmung" nennt. Man sieht nur das, was man sehen möchte und blendet alles andere aus. Nur weil man etwas nicht sieht oder noch nicht selbst erlebt hat, bedeutet das nicht, dass es das Phänomen nicht gibt. Ich habe auch noch nie erlebt, wie eine Frau vergewaltigt wurde. Trotzdem ist es unzweifelhaft, dass es Vergewaltigung gibt. Was die Zunahme von Straftaten gegen Muslime betrifft: Einfach mal in die offiziellen Statistiken schauen.
23.08.17
11:06
rose line sagt:
@Johannes Disch (23.08.1711:06): Und Sie sollten nicht ausblenden, dass... "Eine Kriminalitätsstatistik aus Berlin: Von rund 3.500 jugendlichen Tatverdächtigen waren letztes Jahr rund 2.000 nichtdeutscher Herkunft. Bei den Intensivtätern, das ist man ab 10 schweren Straftaten, liegt der Anteil von Türken und Arabern mit oder ohne deutschen Pass in einigen Bezirken bei 80 Prozent." Quelle: YouTube Video "Türken und Araber in Deutschland - so sieht die Realität aus.flv", ab 5:27 (ich darf hier nichts verlinken) Und zu Ihrem Beispiel der Vergewaltigung: "Reden wir ernsthaft: Ein Kölner Polizist hat mir kürzlich erzählt, siebzig oder achtzig Prozent der Vergewaltigungen in Köln würden von Türken verübt. Ich habe ihn gefragt: Warum sagen Sie das nicht, damit wir an die Wurzeln des Problems gehen können? Er antwortete: Das dürfen wir ja nicht, Frau Schwarzer, das gilt als Rassismus." Quelle: Alice Schwarzer Artikel "Ich bin es leid, eine Frau zu sein"
23.08.17
19:48
Manuel sagt:
@Johannes Disch: Mir geht nur das messen mit zweierlei Maß der Moslems auf die Nerven, bei uns wird jede Kleinigkeit hochepuscht, wenn sie mal nicht überall ihre mittelalterlichen Dogmen praktizieren können, sind aber dann oftmals nicht bereit über die Missstände in den islamischen Ländern oder über religiöse Minderheitenrechte zu diskutieren.
23.08.17
20:14
Johannes Disch sagt:
@rose line So, ein Kölner Polizist hat Ihnen erzählt, dass 70 bis 80% der Vergewaltigungen von Türken begangen werden?? Was glauben Sie, was mir so alles erzählt wird, bis der Tag um ist??? Die Statistik stützt die Erzählung ihres Polizisten allerdings nicht. Was stimmt: Unter Flüchtlingen aus dem afrikanischen Raum ist die Kriminalität signifikant höher als bei anderen Bevölkerungsgruppen. Und das Verhalten der Politik zu den Vorfällen Silvester 2015 war äußerst ungeschickt und nicht grade vertrauensbildend.
24.08.17
15:27
Johannes Disch sagt:
@Dilaver (Ihr P vom 22.08.2017, 16:40) Womit Sie Recht haben, das ist die Tatsache, dass die PKK hier in Deutschland eifrig Geldwäsche betreibt und der deutsche Staat bisher zu wenig dagegen tut. Zum Putsch und den Auslieferungsbegehren der Türkei: Mal davon abgesehen, ob Adil Öksüz tatsächlich etwas mit dem Putsch zu tun hat: Deutschland liefert niemanden mehr an die Türkei aus, weil man berechtigte Zweifel hat, dass es in diesem Land für Angeklagte noch faire rechtsstaatliche Verfahren gibt.
24.08.17
15:42
Mads sagt:
@Johannes Disch: Ich habe nicht gesagt, dass es keine Gewalt gegen Moslems gibt, nur weil ich sie nicht sehe. Ich kann nichts dafür, dass in meinem Umfeld Moslems weder beschimpft noch geschlagen werden. Das ändert aber nichts daran, dass es eben auch eine Menge Gewalt von Moslems gibt und dass die i.d.R. deutlich größer dimensioniert sind. Mich nervt, dass Moslems den Splitter im Auge des Nicht-Moslems sehen und darauf mit der Lupe draufhalten, den Balken im eigenen Auge aber fröhlich übersehen und leugnen. Gewalttätige Moslems werden da schnell mal zu falschen Moslems erklärt, die den Islam nicht verstanden haben. Als hätte es keine islamischen Eroberungen gegeben und als hätten die nicht schon zu Lebzeiten Mohammeds angefangen.
24.08.17
16:32
rose line sagt:
@Johannes Disch 24.08.1715:27: Nicht mir wurde das erzählt, sondern Frau Schwarzer und die ist sicherlich nicht rechtsextrem. Und natürlich stimmt das auch alles.
24.08.17
17:31
rose line sagt:
@Johannes Disch 24.08.1715:27: Nein, denn 1. ist hier von Köln die Rede und 2. gibt es auch Türken mit deutschem Pass.
25.08.17
14:19
Johannes Disch sagt:
@rose line Sorry, ich habe übersehen, dass es ein Zitat (von Alice Schwarzer) ist. Das macht es aber nicht besser. Klar, der Alice erzählen die Polizisten die Wahrheit....
26.08.17
13:00
1 2 3 4