Münster

Bischof nach Predigt zum Islam beleidigt

Nach einer Predigt zum Islam wurde ein katholischer Bischof aus Münster massiv beleidigt. Er hatte sich für ein friedliches Miteinander aller ausgesprochen.

04
01
2017
Münster © by TIJsB auf "http://www.flickr.com", bearbeitet islamiQ

Der katholische Bischof Felix Genn aus Münster ist wegen seiner Silvesterpredigt massiv im Internet beschimpft worden. Wie das Internetportal „kirche-und-leben.de“ aus Münster am Dienstag berichtete, gab es vor allem auf dem rechtspopulistischen Portal „pi-news.net“ in Nutzer-Kommentaren Diffamierungen und Beleidigungen. So wurde der Bischof als „Trottel“, „Idiot“ und Spinner“ beschimpft.

„pi-news“ hatte die auf „kirche-und-leben.de“ veröffentlichte Predigt in Passagen zitiert. Genn hatte in seiner Silvesterpredigt in der Lamberti-Kirche in Münster gesagt, Christen müssten einen stärker werdenden Islam nicht fürchten. Sie hätten durch das Wort Gottes eine Kraft, die tragfähige Fundamente für ein friedliches Zusammenleben in einer Gesellschaft biete.

Einige Kommentare auf „pi-news“ machten auch vor Gewalt-Szenarien nicht halt: „Die katholische Kirche steht ja auf Märtyrer. Dann gibt es wieder genug Material für neue Reliquien“, schrieb ein Nutzer, und ein anderer: „Ich habe den unbestimmten Verdacht, dass selbst der Herr Bischof keinesfalls die andere Wange hinhalten würde, wenn man ihm jetzt mal ebenso in die Fresse haut.“

Die Kirche wird als „Club der Schwachsinnigen“ bezeichnet, Genn selbst als „grenzdebiler Dummheitsprediger“. Genn selbst wollte auf Anfrage keine Stellung zu den Beschimpfungen nehmen. (KNA, iQ)

Leserkommentare

Ute Fabel sagt:
Ich finde es gut für das gleichberrechtigte Miteinander einzutreten. Wenn man sich allerdings die Bibel und den Koran durchliest, findet man massenhaft Stellen voller religiöser Intoleranz. Hier habe ich noch zwei der harmloseren Passagen ausgewählt: Sure 2: 18: Gewiß, Allahs Gebetsstätten bevölkert nur, wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, das Gebet verrichtet, die Abgabe entrichtet und niemanden außer Allah fürchtet Markus 16:16: Wer da glaubet und getauft wird, der wird selig werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden Die religiöse Überheblichkeit und Intoleranz findet sich bereits in den "Heiligen Schriften" der Moslems und Christen klar und deutlich. Das sollte nicht unter den Teppich gekehrt werden.
04.01.17
12:55
Johannes Disch sagt:
Der betroffene Bischof sollte sich nicht zu sehr aufregen. Von Neo-Nazis wie "PI News" ist nix anderes zu erwarten.
05.01.17
2:18
Pia sagt:
Davon abgesehen, dass das nicht Sure 2:18 ist, würde ich den von Ihnen zitierten Satz nicht als religiöse Überheblichkeit bezeichnen. Er besagt doch nur, dass lediglich gläubige Menschen in einem Gotteshaus beten. Oder beten Sie, als bekennende Atheistin, etwa in einer Kirche, Synagoge oder Moschee? Gottesfürchtige Menschen, egal welcher Religion angehörend, sind niemals intollerant! Der Prophet Muhammad hat in "seinem" Gotteshaus auch Andersgläubige beten lassen. Er war der Inbegriff der Tolleranz. Es ist erstaunlich, dass unter jedem Bericht, der mit dem Islam zu tun hat, ein Kommentar von dieser Frau Fabel steht.
05.01.17
5:09
Ute Fabel sagt:
@Pia: Wieso finden Sie es eigentlich erstaunlich, dass unter vielen Berichten, die mit dem Islam zu tun haben, ein Kommentar von mir steht? Sollten sich Ihrer Meinung nach nur Leute zu Wort melden dürfen, die kritiklose Lobhudelei gegenüber dem Islam sowei einen vorbehaltslosen Mohammed-Personenkult betreiben? In Sure 9:29 findet man die religiös-politische Grundlage für die Strafsteuer für Andergläubigen, die jahrhundertlang im islamischen Herrschaftsbereich eingehoben wurde. Sie lautet folgendermaßen: Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und an den Jüngsten Tag glauben, und die das nicht für verboten erklären, was Allah und Sein Gesandter für verboten erklärt haben, und die nicht dem wahren Glauben folgen - von denen, die die Schrift erhalten haben, bis sie eigenhändig den Tribut in voller Unterwerfung entrichten. Überliefert ist außerdem die so genannte "Götzenzerstörung" (geringschätzige Bezeichnung der Kultobjekte von Andersgläubigen) in Mekka durch Mohammed persönlich. Von wegen religiöse Toleranz! Die abrahamitischen Religionen sind Führerkulte mit absolutem Wahrheitsanspruch, wenn sie nicht von ihrern Gegnern - den Vertretern des aufgeklärten Humanismus - ausreichend gezähmt wurden. Tolerant gegeben sie sich allenfalls mit Lippenbekenntnissen, solange sie keine Macht haben.
05.01.17
12:11
Andreas sagt:
@Pia: Die Ute Fabel hält sich für eine Expertin in Religionsangelegenheiten, speziell der abrahamitischen Religionen und noch spezieller des Islam. Deswegen fühlt sie sich berufen, gegen den Islam zu hetzen und die Hetze als "Kritik" zu bezeichnen. Als müsste es z.B. den Nicht-Christen stören, wenn in der Bibel steht, er käme nicht ins Paradies. Da wäre der Nicht-Christ ja neidisch auf etwas, an das er gar nicht glaubt. Dasselbe gilt für den Nicht-Muslim, der neidisch darauf ist, nicht in der Moschee beten zu dürfen, obwohl er da sowieso gar nicht beten will. Da wird dann aber auch klar, worum es eigentlich geht. Um Hetze!
05.01.17
17:45
Ute Fabel sagt:
@ Andreas: In Koran und Bibel wird am laufenden Band gegen Anders- und Ungläubige gehetzt. Ich fühle mich immer mehr gefrotzelt, wenn Religionsvertreter ständig erklären, mit diesen sprachlich eindeutig geringschätzigen Stellen sei in Wirklichkeit nur Frieden und Liebe gemeint und wer das nicht akzeptiere sei seinerseits ein Hassprediger. Das ist nicht nur intellektuell unredlich sondern zeugt von eine Totalverweigerung was religiöse Selbstkritik betrifft. Ich erwarte mir klare Erklärungen von Islamvertretern, dass hetzende Suren wie 9:29 heute ungültig sind.
06.01.17
14:57
Charley sagt:
@Ute Fabel: Der Satz Markus 16:16 sollte dich als Atheistin doch kalt lassen. Wen stellt du dir vor als "Verdammenden"? Was wäre, wenn du es selbst bist? Der Satz ist nicht tiefsinniger als: lern schwimmen, bevor du ins Tiefe Wasser gehst, sonst gehst du unter! - Der Satz ist eine Endzeitaussage: Wer angebotene Erkenntnis verweigert, kommt nicht in Einklang mit der Wirklichkeit. Ist das nicht vernünftig?
08.01.17
11:35
Charley sagt:
@Ute Fabel: insofern die behauptete Wirklichkeit für dich keine ist, sind jene Behaupter oder du im Irrtum. Deine Ansicht, dass jene Religiösen einer Illusion folgen, steht gleichwertig neben der anderen. Aufklären kann nur die Erkenntnis, keine Behauptung.
08.01.17
11:46
Ute Fabel sagt:
Ich halte die Ankündigungen in Bibel und Koran zum vermeintlichen menschlichen Schicksal nach dem Tod für völlige unbelegte und unplausible Hingespinste, die dem auf dem Wissensmangel der Menschen zur damaigen Zeit beruhen. Allersdings wünsche ich keinem religiösen Menschen Verdammnis, während Bibel und Koran mit Verdammnisflüchte ständig gegen die Ungläubigen hetzen.
09.01.17
14:12
Johannes Disch sagt:
@Ute Fabel -- "Ich erwarte mir klare Erklärungen von Islamvertretern, dass hetzende Suren wie 9:29 heute ungültig sind." (Ute Fabel, 06.01.2017, 14:57) Was bilden Sie sich eigentlich ein? Für wen halten Sie sich eigentlich? Das muss man so deutlich und so entschieden fragen! Keine Ahnung über den Aufbau, die Geschichte und die Struktur des Koran, aber Muslimen vorschreiben wollen, was aus ihrem heiligen Buch Gültigkeit haben soll oder nicht. Da fliegt einem echt das Blech weg! Die Zensur lässt grüßen. Ohne jetzt einen langen Exkurs über die besagte Sure zu beginnen: Sure 9 ("Die Reue") steht in engem Zusammenhang mit der vorherigen Sure 8 ("Die Beute") ist nur in Verbindung darauf richtig zu einzuordnen.. Zudem steht sie ebenfalls in Zusammenhang mit Sure 2 "Al Baqura" ("Die Kuh"), der zentralen Sure im Koran. Diese Kontexte sollte man wenigstens in den Grundzügen kennen, bevor man große Töne spuckt und einer ganzen Weltreligion Vorschriften macht, was aus ihrer heiligen Schrift nun noch zu gelten hätte oder nicht. Wenn ich mal Lust und Zeit habe, dann gebe ich Ihnen vielleicht mal einige Hintergründe zur besagten Sure und dem von Ihnen zitierten Satz.
11.01.17
13:38