Karlsruhe

Diskussion um Moschee belastet politisches Klima

In Karlsruhe kritisiert die CDU die regierende SPD. Sie würden sich bezüglich eines Moscheebaus in Karlsruhe verdeckt halten. Der Hintergrund: DITIB plant schon seit Jahren den Bau einer Moschee, doch plötzlich wird es zu einem Problem.

16
08
2016
Symbolbild: DITIB-Moschee. © (flickr/metropolico.org/C.C. 2.0)

Die Diskussion um eine geplante Moschee belastet das politische Klima in Karlsruhe. Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) wies Vorwürfe aus der CDU zurück, es würden Geheimverhandlungen geführt und die Öffentlichkeit sei nicht ausreichend informiert. Hintergrund sei der Plan der DITIB, eine repräsentative Moschee in der Stadt zu bauen. Darüber werde seit 2013 gesprochen, alle Fraktionen seien informiert, sagte Mentrup am Dienstag. Es bestehe aber Einigkeit, das Vorhaben auch vor dem Hintergrund der politischen Diskussion um die Rolle von DITIB im Moment nicht voranzutreiben.

Mentrup warf der CDU Populismus vor. Sie schüre Ängste mit Begriffen wie Großmoschee und der Aussage, Karlsruhe sei nicht Mekka. „Mein Vertrauensverhältnis zur CDU-Fraktion ist erheblich gestört“, sagte der Oberbürgermeister. Es sei überhaupt noch nicht klar, ob DITIB sich ein in der Diskussion stehendes Gewerbegrundstück im Westen der Stadt leisten könne oder es erwerben wolle. DITIB unterhält aktuell eine Moschee im Osten der Stadt. In Karlsruhe gibt es mehr als zehn Moscheen und muslimische Gebetsräume. (dpa, iQ)

Leserkommentare

Manuel sagt:
Das Problem ist nicht die Moschee, sondern DITIB!
16.08.16
18:42
Marius sagt:
Alle Moscheen der DITIB sind wegen Beihilfe zum Terrorismus sofort zu schließen.
17.08.16
11:16
Manuel sagt:
@Marius: Genau, wenn sogar unser Bundesministerium zu diesem Schluss kommt und was macht Fr. Merkel und die SPD, sie knien sich auch noch hin vor Erdogan und den AKP-Islamisten.
17.08.16
14:39
Martin sagt:
Man kann doch eine "Moschee" bauen. Denn eigentlich gibt es meines Wissens nach keine Moscheen. Der Islam besitzt in Deutschland keine öffentlich-rechtliche Körperschaft, demnach sind Moscheen auch keine Moscheen, sondern Vereinsheime die den Namen Moschee tragen. Ich kann mich auch irren, aber man sollte das mal überprüfen und wenn es sich bewahrheitet, eben den Bau eines Vereinsheims anstreben.
17.08.16
22:37
Charley sagt:
Die DITIB ist erst dann mit ihrem Anspruch und Anliegen glaubhaft, wenn sie den Mut hat massiv die Türkei zu kritisieren für die dort übliche Unterdrückung des Christentums! Alles andere ist unehrliche Heuchelei!
18.08.16
1:24