Geldmangel

Aus für geplantes Islam-Zentrum in München

Die Pläne für ein Islam-Zentrum in München sind geplatzt. Der Bau des Zentrums mit angeschlossener Moschee könne wegen Geldmangels nicht realisiert werden.

01
07
2016
Architektur von MFI © http://www.islam-muenchen.de/architektur-von-ziem

Die Pläne für ein Islam-Zentrum in München sind geplatzt. Der Bau des Zentrums mit angeschlossener Moschee könne wegen Geldmangels nicht realisiert werden, teilte der Vorstand des Vereins Münchner Forum für Islam (MFI) am Dienstag mit. Ein Geldgeber aus Saudi-Arabien hatte zuvor seine Spendenzusage aus dem vergangenen Jahr über rund drei Millionen Euro kurzfristig zurückgezogen. Auch ein öffentlicher Spendenaufruf führte zu keinem Erfolg. Dem MFI fehlten circa 3.5 Millionen Euro.

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) bedauerte, dass „es nun doch nicht zu dem sehr engagierten Projekt kommt.“Auf dem Grundstück war die Errichtung eines Gemeindezentrums mit einer Moschee, einer Bibliothek und einer Akademie für Begegnungen und Gastronomie auf 3.000 Quadratmeter großem Grundstück geplant. Die Stadt München hatte dem Verein zuvor eine letztmalige Frist bis zum 30. Juni gesetzt. Das MFI hätte bis dahin rund 4,5 Millionen Euro aufbringen müssen, um den Baugrund aus städtischem Besitz zu erwerben. (dpa, iQ)

Leserkommentare

Andreas sagt:
Natürlich könnte die Stadt München das Grundstück auch zweckgebunden unentgeltlich oder preisgünstig zur Nutzung überlassen. Dann wäre eine Finanzierung aus dem Ausland nicht erforderlich.
05.07.16
15:53