Großbritannien

Muslim gewinnt Bürgermeister-Wahl in London

Der Labour-Politiker Sadiq Khan hat Medienberichten zufolge die Bürgermeister-Wahl in London gewonnen. Der Menschenrechtsanwalt Khan ist somit der erste Muslim, der eine westliche Metropole regieren wird.

06
05
2016
Sadiq Khan ist der erste muslimische Bürgermeister einer westlichen Metropole. © DIUS Corporate auf flickr, bearbeitet by IslamiQ.

Der muslimische Politiker Sadiq Khan hat Medienberichten zufolge die Bürgermeisterwahl von London gewonnen. Wie die Nachrichtenplattform „DiePresse“ Freitag Abend berichtete. Die berufen sich wiederum auf die Berechnungen des britischen Nachrichtensenders Sky News. Khan ist somit der erste Muslim, der eine westliche Metropole regieren wird.

In vorherigen Umfragen lag Khan deutlich vor dem Kandidaten der bisher regierenden Konservativen, Zac Goldsmith. Für seine Gegner bietet Sadiq Khan vor allem eine offene Flanke: seine Religion. Seit sich der 45-jährige Muslim und Labour-Politiker auf den Posten des Londoner Bürgermeisters bewarb, musste er sich gegen Vorwürfe wehren, er habe Kontakte zu radikalen Islamisten.

Khan ist das Kind pakistanischer Einwanderer. Aufgewachsen in kleinen Verhältnissen im Londoner Süden, arbeitete er sich nach oben. Der Vater war Busfahrer, die Mutter Näherin. Khan fing schon früh an, neben der Schule zu arbeiten. Er studierte Jura und wurde Menschenrechtsanwalt, bevor er 2005 ins Parlament einzog und als Verkehrsminister unter Gordon Brown diente. Er ist Vater zweier Töchter im Teenager-Alter.

Im September 2015 gewann Khan die Nominierung als Bürgermeisterkandidat der Labour-Partei in einer Londoner Urwahl. Er versprach Tausende neuer Wohnungen zu bauen, um den enormen Druck vom Immobilienmarkt der britischen Hauptstadt zu nehmen. Die Ticketpreise des Londoner Nahverkehrs sollten für vier Jahre eingefroren werden. „Ich will der wirtschaftsfreundlichste Bürgermeister Londons werden“, sagte Khan, der dem moderaten Flügel der Labour-Partei zugerechnet wird.

Offiziell unterstützt er den linken Parteichef Jeremy Corbyn, hält aber auch immer ein bisschen Distanz zu ihm. Als vor allem Politiker des linken Parteiflügels kurz vor der Wahl in eine Antisemitismus-Debatte schlitterten, sparte er nicht mit Kritik. Rasch verurteilte er umstrittene Hitler-Äußerungen des ehemaligen Londoner Bürgermeister Ken Livingstone. Der wurde vorläufig aus der Labour-Partei ausgeschlossen.

Khans konservativer Herausforderer Zac Goldsmith veröffentlichte noch wenige Tage vor dem Wahl einen Gastbeitrag in der Boulevardzeitung „Daily Mail“, der mit dem Foto eines zerstörten Linienbusses von den Terroranschlägen 2005 in London bebildert war. Sollte Khan gewählt werden, stünde die Stadt kurz vor einer Katastrophe, schrieb Goldsmith. Das schien wie ein verzweifelter Versuch, die öffentliche Meinung auf die Schnelle noch einmal zu beeinflussen, denn Goldsmith lag in den Umfragen klar hinter Khan. London, das acht Jahre mit dem konservativen Bürgermeister Boris Johnson hinter sich hat, wird zunehmend zur Labour-Hochburg. Die aktuellen Wahlergebnisse haben die Vermutungen nun bewahrheitet.  (dpa, iQ)

Leserkommentare

Ute Fabel sagt:
Ich empfinde für Herrn Sadiq Khan höchste Wertschätzung. Auch wenn er von orthodoxen Vertretern seiner eigenen Religionsgemeinschaft dafür angefeindet und sogar bedroht wurde, setzte sich Herr Khan dennoch immer entschlossen auch für die Rechte Homosexueller und die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe in Großbritannien ein. Sadiq Khan ist ein Vorbild für Muslime und Nichtmuslime, was Offenheit, Toleranz, Minderheitenschutz betrifft. Bei Fachkompetenz für das Bürgermeisteramt schien er seinem Mitbewerber im Wahlkampf weit überlegen. Außerdem sprüht er nur so vor Tatendrang. Dieser Mann ist eine große Bereicherung für die britische Gesellschaft und Politik. Mit ihm weiß man London in wirklich guten Händen! Congratulations!
07.05.16
7:55