NEMUS

Netzwerk wird islamische Wohlfahrtspflege unterstützen

Das neu gegründete „Netzwerk muslimischer Sozialarbeiter und Sozialpädagogen“ (NEMUS) soll die Planung der islamischen Wohlfahrtspflege unterstützen und Kompetenzen bündeln.

03
03
2016
Senioren brauchen sensible Pflege © E-Plus Gruppe Fotostream auf flickr, bearbeitet by IslamiQ.

Als Fachgremium für Wissenschaft, Praxis und Politik zur Unterstützung einer aufkommenden freien islamischen Wohlfahrtspflege gründete sich in Düsseldorf das „Netzwerk muslimischer Sozialarbeiter und Sozialpädagogen“ (NEMUS).

In einer vom Netzwerk veröffentlichten Pressemitteilung heißt es, das Angebot einer speziellen Wohlfahrtspflege für Muslime sei im Hinblick auf aktuelle und künftige gesellschaftliche Herausforderungen von großer Relevanz. Seit einigen Jahren werde die Professionalisierung der sozialen Teilhabe von Muslimen innerhalb und ausserhalb der islamischen Gemeinschaft intensiv diskutiert.

Durch eine bessere Vernetzung und Kooperation von muslimischen SozialarbeiterInnen und -PädagogInnen könne pädagogische Expertise und praxisorientierte Konzeption gesammelt werden. Man erwarte, dass so neue innovative Konzepte der professionellen sozialen Arbeit und der Wohlfahrtspflege können und der Wissenschaft, Praxis und Politik zur Verfügung gestellt werden.

Leserkommentare

Ben Daoud sagt:
Ich bin sehr positiv überascht, interessiert und stoltz auf die Menschen, die dieses konzept entwickelt haben. Ich finde persönlich, endlich liest man was seit Jahren fehlt. Dieses Sozialengagement ist ein Grundstein für mehr Integration und Entwicklung der Gesellschaft. Als Ergänzung, finde ich das Thema Ausbildung besonders für junge Menschen ganz wichtig. Wir müssen uns versuchen den Jungen Menschen die Angst nehmen und das Misstrauen abzubauen. Ich würde gerne meine Mitarbeit und Unterstuzung anbieten. Wir müssen akllerdings uns erst kennenlernen und eine Zusammenarbeit konzepieren. Ich finde es toll.
04.03.16
20:02
Wolf D. Ahmed Aries sagt:
Es gab lange Zeit einen non-verbalen und wohl emotionalen Widerstand in den Moschee-Vereinen die Pflege und Sorge um die Wohlfahrt in "fremde" Hände zu geben. Ich bin daher froh, daß dieses Netzwerk gegründet wurde. Es bedarf jedoch nicht nur der kommunalen in Integration, sondern ebenso der entsprechenden islamisch begründeten Ausbildung; sowie es die kirchlichen Fachhochschulen kennen. Die Kollegen müssen daher auf die Suche nach einem sozial engagierten Gelehrten gehen.
06.03.16
8:32
Robert Demir sagt:
Ich würde gerne mehr erfahren über die "pädagogische Expertise und praxisorientierte Konzeption". Ist das irgendwo nachzulesen?
02.03.17
22:09