Berlin

Busfahrer beleidigt Frau mit Kopftuch

In Berlin wurde eine Frau mit Kopftuch von einem Busfahrer beleidigt und geschubst. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der versuchten Körperverletzung und wegen fremdenfeindlicher Beleidigung.

11
02
2016
Attacke auf Muslimin im Bus © Screenshot, bearbeitet IslamiQ

In Berlin-Spandau soll ein Busfahrer der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) einer Frau mit Kopftuch den Zustieg verweigert und sie fremdenfeindlich beleidigt haben. Eine 26-Jährige hat Mittwochnacht (10.Februar) bei der Polizei eine Beleidigung und versuchte Körperverletzung angezeigt. Sie habe gegen 23.20 Uhr in Spandau gewartet und den Fahrer des Busses gefragt, ob sie bereits in den noch wartenden Bus einsteigen dürfe.

Wie die Berliner Morgenpost am Donnerstag berichtet, habe der Busfahrer daraufhin eine abfällige Handbewegung gemacht und ihr den Einstieg verweigert. Als sie ihr Handy aus der Tasche holte, um den Fahrer und den Bus zu fotografieren, soll der Mann ausgestiegen sein und sie geschubst haben. Zudem habe er sie beleidigt und eine abfällige Bemerkung über ihr Kopftuch gemacht. Die 26-Jährige blieb unverletzt. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der versuchten Körperverletzung und wegen fremdenfeindlicher Beleidigung

Leserkommentare

Manuel sagt:
Nur mal so in den Raum gestellt (hoffe es wird nicht gleich gelöscht), wenn ein Moslem, eine Frau mit Minirock als "Schlampe" bezeichnet, ob es da auch gleich so einen medialen Aufschrei gibt.
12.02.16
14:15
Manuel sagt:
Aber Hallo! Die Frau hätte doch auch, wie jeder andere, warten können, bis sie in den Bus einsteigen darf. Dem Busfahrer steht seine Pause zu. Wieso sollte er für eine Frau mit Kopftuch auf seine Pause verzichten? Was gibt es da für einen Grund, ihn zu fotografieren? Man darf Menschen nicht einfach so fotografieren. Das sollte Muslimen doch ganz besonders klar sein. In muslimischen Ländern kann man nämlich auch ganz schnell Ärger bekommen, wenn man jemanden einfach so fotografiert. Warum soll sich der Busfahrer diese Rechtsverletzung gefallen lassen? Nur weil Muslime glauben, dass für sie besondere Rechte gelten, ist das noch keine Tatsache. Und so etwas soll dann unter den gewünschten Straftatbestand "Hasskriminalität" fallen? Damit ist doch klar, dass dieser von Muslimen geforderte Straftatbestand ein Witz ist und nur dazu dienen soll, Nicht-Muslime zu diffamieren.
12.02.16
14:38
Johannes Disch sagt:
@Manuel Selbst wenn der Fahrer seine Pause macht, so rechtfertigt das nicht sein beleidigendes Verhalten. lg Johannes Disch
12.02.16
16:38
kerstin sagt:
@Johannes Disch,Danke! Ich freue mich,dass es noch geistreiche Menschen gibt. LG,K.B.
12.02.16
22:17
Murat sagt:
Ganz erlich Manuel dursch Menschen wie dich und diesem Busfahrer gibt es Kriege in den Moslemischen Ländern und ich kenne leider auch zuviele die dan Hass gegen Deutsche haben wo ich mir Sachen anhören durfte als ich meine Deutschen Freunde unter Schutz genommen habe wie z.b das ist doch nur ein deutscher .... wo ich mir dan denke dank solche Menschen die aus heiterem Himmel Menschen mit Migrations Hintergrund beleidigen schlagen und gerüchte in die Welt setzen erschaffen sie Hass und dadurch werden menschen verletzt die eigentlich völlig unbeteiligt sind und statt das wir zusammen Leben leben wir im ständigen Krieg mit Augen im Hinterkopf weil wir Angst haben.
13.02.16
0:23
Jürgen Uther, Berlin sagt:
Lieber Manuel, kannst Du mir erklären, warum Du nur bereit bist über die, deiner Meinung nach falschen Schritte, der Muslimin zu sprechen? Der Busfahrer hat an der Abfahrtshaltestelle gestanden, dort soll er keine Pause machen, die Frage der Muslimin dort, ist damit berechtigt. Das Verhalten des Kollegen nicht. Sicher ist die Reaktion mit dem fertigendes Fotos heftig, die offensichtlich, vor Ausführung, durch die, ebenfalls überzogene, Reaktion des Fahrers, gar nicht umgesetzt werden konnte, was für den Fahrer viel eher ein Problem sein dürfte, als für die junge Frau. Denn er ist tätlich geworden, wo Worte ihr sicheres Werk getan hätten, als ehemaliger Busfahrer, nehme ich an, dass die überzogen unfreundliche Reaktion, mehrere Konsequenzen für den Kollegen hat, berechtigt! Die Frage der Frau ist witterungsbedingt zu beantworten! Ich halte demnächst die Teilnahme des Kollegen am Deeskalationstraining für sicher!
13.02.16
11:55
Johannes Disch sagt:
@Kerstin Keine Ursache. Gern geschehen. Und: Danke. lg Johannes Disch
14.02.16
16:02
Manuel sagt:
@alle: Ich stand auch schon an der Haltestelle und musste warten, bis der Busfahrer die Güte hatte, mich einzulassen. Da habe ich halt gewartet. Na und? Im übrigen haben bei uns (also an meinem Wohnort) fast alle Busfahrer einen Migrationshintergrund. Darunter auch Türken und Araber. Unterstelle ich ihnen deshalb gleich deutschenfeindliches Verhalten? Nein! Auch Muslime sollten lernen, nicht alles auf ihre Religion zu beziehen. @Murat: Ich führe keinen Krieg in muslimischen Ländern. Das tun Muslime selbst. In Syrien kämpfen gegen Asad die wackeren Islamisten von an-Nusra und IS. Im Irak ist es der IS. Die mörderischen Taliban verstehen sich ebenfalls als Muslime. Und wenn ich Muslime hierzulande richtig verstehe, sind die meisten Opfer der Islamisten selbst Muslime. Was habe also ich damit zu tun? Muslime sollten sich ab und zu mal an die eigene Nase fassen und nicht immer woanders die Schuldigen suchen. @Johannes Disch: Das beleidigende Verhalten ist doch erst einmal nur eine Behauptung des vermeintlichen Opfers. Aber für Muslime und Nazis genügt eben schon der Verdacht, um schuldig zu sein. Wozu braucht es da noch Beweise?
15.02.16
14:20
Rucdy sagt:
@MURAT SCHON N DING SOWAS ZU SAGEN! DIE KRIEGE FÜHRT IHR. ÜBERALL WO ISLAM HERRSCHT. SCHON MAL NACHGEDACHT. ZUSAMMENHANG VON ISLAM UND RÜCKSTÄNDIGKEIT?
25.11.16
0:42