Freitagspredigten, 23.10.2015

Aschûrâ und die Ermahnung im Muharram

Die Hutba (Freitagspredigt) wird beim wöchentlichen Freitagsgebet der Muslime gehalten und behandelt sowohl religiöse, als auch gesellschaftliche Themen. Jede Woche liefert IslamiQ einen Überblick.

23
10
2015
0
Gebetsketten
Muslimische Gebetsketten in einer Moschee © by Beggs auf flickr.com (CC BY 2.0), bearbeitet IslamiQ

Der Aschûrâ Tag
In der Freitagspredigt der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş (IGMG) geht es um die Bedeutsamkeit des Monats Muharram und die vielen Gegebenheiten, die in diesem Monat von Wichtigkeit sind. Zum einen wäre das Fasten in dem Monat eine Sunna mit starkem Status. Denn auch der Prophet Muhammad (s) hätte zu der Zeit gefastet. Vor allem das Fasten am Aschûrâ Tag, der dieses Jahr auf den 23.10.2015 fällt, hätte das Fasten einen großen Stellenwert.

Doch nicht nur der Aschura Tag oder die Hidschra, die den islamischen Jahresbeginn markiert, seien die tragenden Ereignisse im Monat Muharram. Auch der von Muslimen verursachte Märtyrertod des Prophetenenkels Husayn (r) infolge politischer Auseinandersetzungen am 10. Muharram ist ein äußerst bedeutender und beklagenswerter Vorfall. Daran anknüpfend endet die Hutba mit mahnenden Worten und ermahnt Muslime aus der Vergangenheit zu lernen, damit solche Vorfälle sich nicht wiederholen.

Ermahnungen vom Monat Muharram
Die Freitagspredigt der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (DITIB) handelt ebenfalls von der Wichtigkeit des Monats Muharram. Auch hier wird die Tradition des Fastens des Propheten Muhammad (s) angesprochen und somit den Muslimen empfohlen ihm gleichzutun. Auch die Karbala wird erwähnt, der den Märtyrer-Tod Huseyins (r) markiert. Dieser traurige Vorfall hätte damals alle Muslime sehr getroffen und traurig gestimmt. Ein Vorfall der nicht noch mal unter Muslimen passieren soll.

Demnach sollen Muslime den Monat Muharram als Gelegenheit für die Erneuerung der Werte des Rechts, der Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht und Mildherzigkeit bewerten und als Gelegenheit nutzen, um die Liebe, Geschwisterlichkeit und Einheit unter den Muslimen zu stärken. Die kleine Geste der Verteilung der Aschûrâ Süßspeise würde eben aus jenen Werten entstanden sein.

Aschûrâ
In der Freitagspredigt des Verbandes der Islamischen Kulturzentren (VIKZ) geht es ebenfalls um den Aschûrâ-Tag. Es sei wichtig, alle Ereignisse aufzuzählen, die an diesem Tag passierten um den hohen Stellenwert des Tages zu begreifen. Auf den Aschûrâ-Tag würde die Erschaffung des Universums und des Propheten Adams (s), sein Eintritt in das Paradies, die Geburt von Ibrahim (r) und seine Errettung vor dem Feuer des Tyrannen Nemrud, die Wiedergenesung von Eyyûb (s) und die Erretung von Yûnus (s) aus dem Bauch des Fisches fallen.

Desweiteren seien der Prophet Moses (s) und sein Gefolge an diesem Tag vor dem Unrecht des Pharao errettet worden. Außerdem soll der Welt-Untergang ebenfalls an dem zehnten Muharram, also dem Aschûrâ-Tag eintreten. Daher gedenken Muslime diesen besonderen Tag mit vielen Gottesdiensten und Bittgebeten.

Jeden Freitag blickt die IslamiQ-Redaktion auf die Freitagspredigten der muslimischen Religionsgemeinschaften in Deutschland und gibt einen Überblick.