Anklage

Moschee-Brandstifter aus Witten soll in die Psychiatrie

Der mutmaßliche Brandstifter einer Moschee in Witten wurde von verschiedenen Gutachtern als psychisch krank und deshalb nicht voll schuldfähig eingestuft. Die Staatsanwaltschaft beantragt daher die Einweisung in eine geschlossene Psychiatrie, anstelle einer Gefängnisstrafe.

18
08
2015
Fahndungsfoto der Polizei nach dem Täter

Der mutmaßliche Brandstifter aus Witten, der im April die Sultan-Ahmet-Moschee in Brand setzte, soll als nicht schuldfähig eingestuft und deshalb in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen werden, statt ins Gefängnis. So lautet zumindest der Antrag der zuständigen Staatsanwaltschaft. Der Tatverdächtige befand sich bereits in der Vergangenheit in psychologischer Behandlung. Verschiedene Gutachter stellen seinen geistigen Zustand und damit seine Schuldfähigkeit zum Tatzeitpunkt deshalb in Frage.

Im Herbst wird sich der Angeklagte dennoch erst mal vor Gericht verantworten müssen. Der 24-jährige Beschuldigte aus Sprockhövel wird wegen mehreren Vergehen angeklagt. Vorgeworfen werden ihm gefährliche Körperverletzung, zwei Betrugsfälle und die Brandstiftung in der Sultan-Ahmet-Moschee. Er bestreitet jedoch weiterhin den Brand in der Moschee gelegt zu haben. Videoaufnahmen aus einer nahegelegenen Tankstelle und Zeugenaussagen deuten jedoch auf seine Täterschaft hin.

In der Nacht zum 13. April ist der Täter in den Gebetsraum der Sultan-Ahmet Moschee in Witten eingebrochen und hat mit einem Kanister den Gebetsteppich in Brandt gesetzt. Die Flammen erloschen schnell, sodass niemand verletzt wurde. Das Feuer verursachte Sachschäden.

Leserkommentare

Jürgen Uther sagt:
Es ist doch interessant, wie oft die Schuldfähigkeit aus psysischen Gründen in Frage gestellt wird. Er selbst lehnt die Einschränkung der Schuldfähigkeit ab, ebenso wie die Täterschaft, damit kann die Schuldfähigkeit nicht über das Tatmotiv geprüft werden. Vermutlich hat er ein "wasserdichtes" Alibi, dazu fehlt jede Auskunft in der Information. Warum entziehen sich eigentlich fast 400 rechtsradikale Straftäter dieser wohlwollenden Justiz? Vor 20 Jahren war es Noch eine "Ehre" für Rechtsradikale vorbestraft zu sein.
22.01.16
10:32
Moritz Jaensch sagt:
Nun ja, ich kannte leider Gottes diesen Spinner aus früheren Kindheitstagen. Dieser Vincent Bieling hat einen IQ von 3 und ist ungefähr so einschüchternd wie eine Weinbergschnecke.^^ Was die Journalisten zu seiner angeblichen Vorgeschichte bzw. seinem angeblichen "Kindheitstrauma" schreiben ist einfach nur lächerlich. Er stammt aus einem absolut behüteten Elternhaus, ging zur Waldorfschule und hatte nie auch nur ansatzweise Konflikte mit irgendjemandem geschweige denn irgendwelchen Ausländern auszutragen. Ganz im Gegenteil, an der Dönerbude bekam er öfter mal was umsonst, weil alle Mitleid mit ihm hatten. Der rannte von morgens bis abends durch den Äther und hat einfach wahllos jedermann "belästigt", er sei "genial", dazu "berufen" die Welt zu heilen, zu "intelligent" um als Genie erkannt zu werden... War aber gleichzeitig ziemlich assozial im Benehmen, sprich beleidigte gerne, wenn die Leute sich das nicht gefallen ließen, rannte er weg, fing an zu heulen und liess Hasstiraden à la "ich bring euch alle um" ab. Einfach nur eine nervige Gurke, die keiner mag, der aber trotzdem nie was passierte weil jeder wusste dass das einfach nur ein Idiot ist. 2015 stand der unerwartet vor meiner Haustür, (hatte den Trottel seit Jahren nicht gesehen) stürmte einfach rein fing an mich zu beschimpfen und mir die Wohnung auseinander zu nehmen (!), war aber gleichzeitig total verwirrt und wirkte einfach nur jämmerlich. Ich war natürlich vollkommen geschockt und wollte ihn rauswerfen, als mich dann an meinen Schreibtisch setzte um den Schaden zu begutachten, schlich er sich von hinten an mich heran und schlug mir mit einer Bierflasche mehrmals auf den Kopf. Ich hatte mich nur nicht gewehrt weil ich (genau wie die Juristen) dachte, der wäre einfach nur psychisch total am Ende, nur sah das im Endeffekt so aus, dass der nicht aufhörte und ich mit 7 Löchern im Schädel auf dem Boden lag mit 1 1/2 Litern Blutverlust. Also von "gemeinsamem" Treffen wie es irgendwelche obskuren Journalisten schreiben kann hier keine rede sein.^^ Fest steht, der Typ ist vollkommen geistesgestört. Der gehört in die forensische Psychiatrie und zwar für immer! Ich warte immer noch auf Schadensersatz bzw. Schmerzensgeld (und ich denke, ich bin da nicht alleine ;D), aber darauf kann ich wohl noch lange warten (denn er ist ja schuldunfähig...). Jedenfalls sind diese ganzen Geschichten über angebliche Misshandlungen durch irgendwelche Türken frei erfunden, der lügt immer, auch ich bin erst darauf reingefallen, einfach weil er so extrem jämmerlich und erbärmlich wirkt. In Wahrheit ist das einfach nur ein Versager, der nichts kann und aufgrund dessen die ganze Welt hasst, ziemlich unspektakulär. Hoffe die islamische Gemeinde in Witten hat sich von dem Schock/Schaden erholt.
17.08.18
16:01