CDU-Vize

Julia Klöckner verlangt Burka-Verbot

Erneut fordert die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner ein Burka-Verbot in Deutschland. Klöckner hatte mit ihrem Vorstoß bereits Ende des vergangenen Jahres für eine breite Debatte gesorgt.

05
07
2015

Die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner hat ihre Forderung nach einem Burka-Verbot bekräftigt. Es dürfe in punkto Gleichberechtigung keinen „Religionsrabatt“ geben, sagte sie der „Bild am Sonntag“. Vollverschleierung verhindere, dass man jemandem offen ins Gesicht sehen könne. Sie erwarte von Einwanderern, dass sie sich an das Grundgesetz halten, so Klöckner weiter. „Deshalb dürfen wir nicht zulassen, dass Fundamentalisten ihre Frauen bei uns in Deutschland zur Vollverschleierung zwingen.“

Doch es ginge ihr weniger um die Gründe, warum eine Frau eine Burka trägt, sondern eher um das Gewand an sich. Denn auch das freiwillige Tragen einer Burka sei ihrer Meiung nach nicht mit der freiheitlichen Gesellschaft vereinbar. Dabei verglich sie das Tragen einer Burka auch mit Exhibitionismus. In Frankreich gibt es das Burka-Verbot schon seit 2011. Die Regierung unter Nicolas Sarkozy verabschiedete ein Gesetz, das es verbietet, in der Öffentlichkeit sein Gesicht zu verhüllen.

Klöckner hatte mit ihrem Vorstoß bereits Ende des vergangenen Jahres für eine breite Debatte gesorgt. Die CSU hatte Zustimmung signalisiert, Kritik kam insbesondere aus den Reihen der Grünen. (KNA,iQ)

Leserkommentare

F.S. sagt:
Und mal wieder geht man davon aus das es "Einwanderer" sind die die Vollverschleierung tragen. Und natürlich sind es ja Frauen die dazu gezwungen werden es zu tragen!!! Die Handvoll von Frauen die es tragen schaden keinen damit....
05.07.15
13:22
Tom sagt:
Da kriegt ja jedes kleine Kind Angst wenns sowas sieht !
05.07.15
18:59
Ralf sagt:
Wo im Grundgesetz steht denn, dass ich ein Recht darauf habe, das Gesicht meines Gegenüber zu sehen? Einen solchen Anspruch sehe ich lediglich überall dort, wo die Identität nachzuweisen ist. Und warum soll das Tragen einer Burka nicht mit er freiheitlichen Gesellschaft vereinbar sein? Eher ist es doch umgekehrt, dass in einer freiheitlichen Gesellschaft eine Frau das Recht haben sollte, sich zu verhüllen. Der Vergleich mit dem Exhibitionismus ist blanker Unsinn, sind doch die jeweiligen Motive völlig andere.
07.07.15
15:22
Charley sagt:
@Ralf: es ist Kindergarten, um seines religiösen Krampfes willen sich so sehr außerhalb derjenigen Kultur zu stellen, in der man doch leben will. Das englische "face to face" ist auch ein Wert, der eben wertvoll ist.
01.12.15
17:31
Charley sagt:
@Rolf2: ich empfinde es als verachtend, wenn jemand mich ansprichst und ich dabei sein Gesicht nicht sehen kann. Da habe ich die ähnliche Gefühle, als wenn mich ein Polizist mit Maske verhört.
01.12.15
17:37
Charley sagt:
Auch glaube ich nicht dass jemand mit Ganzkörperverschleierung sich mit unserer Kultur, in der er dies auslebt, auseinandergesetzt hat. Die Frau dokumentiert damit, dass sie an diese Kultur nicht anknüpfen will. Behauptet sie, sich mit dieser Kultur auseinandergesetzt zu haben Komma so dokumentiert wie eine Abkehr davon. Es wird zum Symbol einer sektenartigen Abkapselung, insofern etwas massiver begründet als bayrische Trachtenfolklore, aber letztlich auch nichts anderes als Folklore.
01.12.15
17:43
SoWas sagt:
@F.S. und Ralf: In diesem Zusammenhang ist ein Blick über den Tellerrand nicht schlecht... Was sagte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in dieser Sache? Übrigens unterwirft sich auch die Türkei den dortigen Urteilen und in Deutschland erlangen die Entscheidungen einfache Gesetzeskraft.
10.12.15
9:28
Charley sagt:
Danke @SoWas: "Die Richter .... erklärten jetzt, die Burka errichte eine Barriere zwischen ihrer Trägerin und der Umwelt und untergrabe damit das Gefühl des Zusammenlebens in einer Gesellschaft. Das Verbot sei daher angemessen."
11.12.15
4:18
Johannes Disch sagt:
Ich finde zwar auch, dass die Burka unter das Vermummungsverbot fällt und nicht mit dem Kopftuch gleichzusetzen ist. Aber man sollte die Verhältnismäßigkeit sehen: Aufwand und Ertrag. In Deutschland gibt es ca. 100 Frauen, die eine Burka tragen. Und deshalb extra ein Gesetz erlassen??? lg Johannes Disch
20.01.16
19:34