Fotografie

Momentaufnahmen aus der Stadt der Religionen

Mit „Der Geist von Jerusalem“ gelingt es dem Fotografen Ronnie Niedermeyer die mystische Atmosphäre der bedeutungsvollen Metropole festzuhalten. Seine Fotografien werden in Wien ausgestellt.

10
10
2014
0

erusalem ist die Stadt der Versöhnung und Zwietracht, der Konflikte und des Friedens. Tür an Tür leben Christen, Muslime und Juden, die ihre heiligen Stätten in der Altstadt Jerusalems haben. Die symbolische Bedeutung Jerusalems ist demnach weit über seine eigene Grenzen hinweg gegenwärtig. Der Fotograf Ronnie Niedermeyer hat mit seiner Fotoserie „Der Geist von Jerusalem“ diesen mystischen Ort in schwarz-weiß verewigt. Seine Fotografien werden in Wien ausgestellt.

Ronnie Niedermeyer ist im Bereich der künstlerischen Dokumentarfotografie tätig. Seine Arbeiten wurden im Leopold Museum und im Künstlerhaus ausgestellt sowie von Amnesty International preisgekrönt. Sein erstes Fotobuch „Zeit und Wien“ wurde für „Die schönsten Bücher Österreichs“ nominiert.

Distanz aus der Nähe

Der Fotograf lebte selbst als Teenager von 1993 bis 1998 in Jerusalem. Vergangenes Jahr fotografierte er zwei Monate lang in der Stadt und hielt die bedeutungsvollen Momente der Stadt fest. Auf seinen schwarz-weiß Fotografien sieht man den Alltag in Jerusalem, der stets von religiösen Symbolen begleitet wird. Seine Fotoarbeiten zeigen Orte und Rituale der drei Weltreligionen, dabei soll es nicht nur um die umfassende Darstellung des geistlichen Lebens in Jerusalem gehen, sondern auch um die Frage was der „Geist“ für die Menschen bedeutet. Um nicht nur die religiöse Bedeutung des Wortes einfangen zu können, besuchte Niedermeyer auch Orte in Jerusalem, von denen man erzählt, dass es dort spuckt.

WEST46
Westbahnstraße 46
1070 Wien
Montag bis Samstag von 14 bis 19 Uhr

ür den Fotografen, der sich als nicht religiös bezeichnet, war es wichtig die nötige Distanz zu den Religionen zu bewahren. „Dieses Projekt hätte ich als religiöser Mensch gar nicht machen können“, ist sich der Wiener Künstler sicher. Die Stadt sei aber auch für ihn als säkularen Mensch ein Ort, der mit Geist erfüllt ist und ihn berührt. Interessierte können die Foto-Ausstellung von „Der Geist von Jerusalem“ bis zum 18. Oktober besuchen im Projektraum „WEST 46“ besuchen.